ATU weitet Verluste aus

 Weiden – Die Werkstattkette ATU rutscht immer tiefer in die roten Zahlen. Im von Juli bis Dezember 2012 laufenden ersten Geschäftshalbjahr stieg der Verlust des Unternehmens um 50,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 45 Millionen Euro. Das berichtet die Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche unter Berufung auf den ihr vorliegenden nicht öffentlichen Geschäftsbericht. Zugleich sank der Umsatz um 3,9 Prozent auf 629,7 Millionen Euro.

Auch in den ersten Wochen des Jahres 2013 lag der Umsatz unter Vorjahresniveau. „Die schwache Geschäftsentwicklung hat sich zu Beginn des Jahres fortgesetzt“, schreibt ATU im Geschäftsbericht. Die bereits 2012 begonnenen Kosteneinsparungen sollen nun fortgesetzt werden. Zudem will das Unternehmen das Angebot bei komplexeren Reparaturen ausbauen und so zusätzliche Kunden gewinnen.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar