Autoindustrie gibt mehr für Werbung als Gesamtmarkt aus

„Wir verzeichnen am deutschen Bruttowerbemarkt einen nachhaltigen Optimismus“, sagte Ludger Wibbelt, Geschäftsführer Nielsen Deutschland. Dies liege an der positiven Konjunkturentwicklung und dem „schwachen Vergleichsjahr 2009“. „Insgesamt wird das Jahr 2010 auch mit einem sehr erfreulichen Bruttowerbeplus abschließen“, prognostizierte Wibbelt.

Im dritten Quartal gab Volkswagen mit 54 Millionen Euro am meisten für Werbung aus, gefolgt von Opel mit 34 Millionen Euro. Renault belegte mit 33 Millionen Euro den dritten Rang, Platz vier mit jeweils rund 28 Millionen Euro teilen sich Audi und Toyota.

Das Hamburger Marktforschungsunternehmen Nielsen erhebt die Werbeinvestitionen in TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Plakate, Kino und Internet. Zum Kraftfahrzeugmarkt zählt Nielsen neben Pkw auch Nutzfahrzeuge, Zweiräder, Reisemobile, Autohandel und
-zubehör sowie die Reifenbranche.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar