BMW-Vorstandschef Krüger: Absatz von Plug-ins und i3 in 2016 verdoppelt

Los Angeles – Der Münchner Autohersteller BMW wird seinen weltweiten Absatz von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben in diesem Jahr verdoppeln. „BMW wird im laufenden Jahr mehr als 60.000 Plug-in-Hybride und i3 verkaufen“, sagte Vorstandschef Harald Krüger am Rande einer Veranstaltung in Los Angeles der Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche.

2015 waren es 32.500 Plug-ins und i3. In den kommenden Jahren will das Unternehmen „alle Marken und Modellreihen systematisch elektrifizieren“, kündigte Krüger in Los Angeles an.

BMW-Vertriebsvorstand Ian Robertson sagte im Automobilwoche-Interview: „Unsere Modelle werden derzeit elektrifiziert, sei es mit Hybrid, Plug-in oder einem reinen Elektromotor.“ BMW hat derzeit zwei weitere reine E-Autos in Planung. So sollen laut Krüger das SUV X3 im Jahr 2020 sowie ein Mini im Jahr 2019 als rein elektrische Versionen auf den Markt kommen.

Robertson glaubt, dass sich derzeit in Deutschland sowohl die Wahrnehmung als auch die Nachfrage der Elektromobilität positiv verändern. Er führt das auch auf die Kaufprämie zurück. Robertson: „Der deutsche Kunde agiert weniger konservativ, wenn der Staat mit einem Bonus oder mit Steuererleichterungen winkt.“

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar