Kollegengespräch: Wie teuer sind falsche Einsätze der Feuerwehr?

 Immer wieder kommt es vor, dass die Feuerwehr zu falschen Einsätzen gerufen wird. Solche Anrufe sind manchmal nur Scherze. Jüngstes Beispiel dafür könnte ein Einsatz der Feuerwehr und der Polizei in Berlin gewesen sein: Ein anonymer Anrufer hatte die Beamten zu einem Lokal gerufen.

Einer der Gäste sei angeblich an Ebola erkrankt. Der Verdacht bestätigte sich nicht, die Feuerwehr vermutet einen böswilligen Streich.

Rechtsanwalt Swen Walentowski von der Deutschen Anwaltauskunft zu den Kosten für solche Einsätze, die regional unterschiedlich sind:

O-Ton: Beispielsweise hier in Berlin kostet der Einsatz eines Löschfahrzeugs pro Minute 4,70 Euro. Das sind also in zehn Minuten schon 47 Euro, kann man sich leicht ausrechnen, wie teuer das wird. Wenn ein Kranwagen eingesetzt werden muss, sind es schon 11,70 Euro. Das leppert sich ganz schön! – Länge 25 sec

Mehr dazu unter anwaltauskunft.de.

Download O-Ton

Kollegengespräch: Wie teuer sind falsche Einsätze der Feuerwehr?

Immer wieder kommt es vor, dass die Feuerwehr zu falschen Einsätzen gerufen wird. Solche Anrufe sind manchmal nur Scherze. Jüngstes Beispiel dafür könnte ein Einsatz der Feuerwehr und der Polizei in Berlin gewesen sein: Ein anonymer Anrufer hatte die Beamten zu einem Lokal gerufen. Einer der Gäste sei angeblich an Ebola erkrankt. Der Verdacht bestätigte sich nicht, die Feuerwehr vermutet einen böswilligen Streich.
Rechtsanwalt Swen Walentowski von der Deutschen Anwaltauskunft antwortet dazu auf folgende Fragen:

1. Wer zahlt bei solchen Falschmeldungen?
2. Und wenn er nicht ermittelt werden kann?
3. Wie hoch sind die Kosten genau?
4. Welche Konsequenzen haben solche Falschanrufe generell?

Abmod: Mehr dazu unter anwaltauskunft.de.

Download Kollegengespräch

###########################

(Anhören: linke Maustaste, Download: rechte Maustaste, “Ziel speichern unter” )

Bitte senden Sie uns eine E-Mail auf die Adresse “service (at) vorabs.de”, wenn Sie das Audiomaterial verwendet haben.

Dabei entspricht (at) dem gewohnten Zeichen @, wir müssen aus Spam-Schutzgründen so schreiben.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar