Magazin: Gefahren in sozialen Netzwerken

Beitrag:

Datenschützer schlagen oft die Hände überm Kopf zusammen: Niemand würde den Kollegen die Farbe seiner Unterwäsche verraten. Im Netz dagegen werden private Dinge ohne Probleme gepostet.

O-Ton: SFX

Längst haben auch sogenannte Cyberkriminelle entdeckt: Wo so viele Daten problemlos preisgegeben werden, da ist noch mehr zu holen. Beispielsweise geben sich digitale Bösewichter als vermeintliche Freunde aus und posten News, um mit falschen Links Besucher auf gefährliche Seiten zu lotsen, erzählt Christian Funk, Virenanalyst bei Kaspersky Lab:

O-Ton: Das sind noch die relativ offensichtlichen Gefahren. Schwieriger wird es dann, wenn man wirklich Nachrichten bekommt von Freunden aus der Freundesliste. Da wird gesagt: Schau doch mal her, da ist ein lustiger Link zu einem lustigen Video. Und dann will man da drauf schauen und man bekommt dann eine gefälschte Seite eines bekannten Videoportals angezeigt. Und dann wird einem gesagt, die eigene Version des Flash-Players wäre veraltet und man solle doch bitte die neue Version installieren. Dieses Update wird dann auch prompt angeboten „freundlicherweise“. Und dahinter verbirgt sich dann die schädliche Software. – Länge 24 sec.

Allerdings ist es wie richtigen Leben – mit dem gesunden Menschenverstand lassen sich manche Fallen erkennen. Beispielsweise sollte man Updates von den Seiten der Originalanbieter laden. Auch werden Freunde aus der Nachbarschaft meist mit einer Anrede, persönlichen Grüßen und meist auf Deutsch posten.

O-Ton: SFX

Und dann sollte das eigene Passwort nicht nur 1234 lauten, empfiehlt Christian Funk:

O-Ton: Ein sicheres Passwort besteht aus mehr als acht Zeichen, es sollten Groß- wie auch Kleinbuchstaben enthalten sein, und auch Zahlen und Sonderzeichen. – Länge 10 sec.

Und noch ein Hinweis: Damit man sich keine Schädlinge auf den eigenen Rechner holt, sollten Betriebssystem, Antivirussoftware und Browser immer auf dem aktuellsten Stand sein. Alle Infos dazu kann man unter www.kaspersky.de nachlesen.

Absage.

 

+++++++++++++++++++++++++

Magazinbeitrag (Anhören: linke Maustaste, Download: rechte Maustaste, „Ziel speichern unter“ )

Bitte senden Sie uns eine E-Mail auf die Adresse „service (at) vorabs.de“, wenn Sie das Audiomaterial verwendet haben.

Dabei entspricht (at) dem gewohnten Zeichen @, wir müssen aus Spam-Schutzgründen so schreiben. 

 

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar