O-Ton + Kollegengespräch: Anonyme Drohung bei Instagram – Schüler muss Polizeikosten tragen

Wer mit anonymen „Instagram“-Beiträgen einen Polizeieinsatz auslöst, muss eventuell dafür teuer bezahlen. Ein vermeintlicher Streich kostete einen Schüler am Ende 864 Euro. Die Polizei forderte die Kosten für die Ermittlungen ein – und bekam vor dem Verwaltungsgericht Hannover Recht.

Der damals 15-Jährige hatte verklausulierte Botschaften sowie einen Countdown mit dem Zusatz „RIP KGS“ geteilt.

Rechtsanwalt Swen Walentowski vom Rechtsportal anwaltauskunft.de:

O-Ton: Aufgrund der Sicherheitslagen an Schulen nach Amokläufen in Deutschland und in den USA oder auch weltweit muss man solche Dinge heutzutage ernst nehmen. deshalb durfte die Polizei auch ermitteln, ernsthaft ermitteln. und mancher Streich ist halt ein teurer Streich und wie immer: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht! – Länge 23 sec.

Mehr dazu unter anwaltauskunft.de

Download O-Ton

Kollegengespräch: Anonyme Drohung bei Instagram – Schüler muss Polizeikosten tragen

Wer mit anonymen „Instagram“-Beiträgen einen Polizeieinsatz auslöst, muss eventuell dafür teuer bezahlen. Ein vermeintlicher Streich kostete einen Schüler am Ende 864 Euro. Die Polizei forderte die Kosten für die Ermittlungen ein – und bekam vor dem Verwaltungsgericht Hannover Recht. Der damals 15-Jährige hatte verklausulierte Botschaften sowie einen Countdown mit dem Zusatz „RIP KGS“ geteilt.

Rechtsanwalt Swen Walentowski vom Rechtsportal anwaltauskunft.de antwortet dazu auf folgende Fragen:

1. Wie ist Lage, wenn man solche Dinge bei Instagram und Co postet?
2. Wie war der Fall genau?
3. Wie war das Urteil – musste er zahlen?


Mehr dazu unter anwaltauskunft.de

Download Kollegengespräch

###########################

(Anhören: linke Maustaste, Download: rechte Maustaste, “Ziel speichern unter” )

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar