Opel-Chef Neumann spürt bereits erste Belastungen durch Rubel-Absturz

 Renault und Ford wollen Währungsrisiken durch mehr Lokalisierung ausgleichen –Wechselkurse auch für Premiumhersteller „große Herausforderung“

Moskau
– Der durch die Krimkrise hervorgerufene Absturz des Rubel sorgt bei großen Autoherstellern für erste Einbußen bei den Geschäften. „Wir spüren bereits Belastungen durch den Wechselkurs des Rubels“, sagte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann der Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche. Russland ist der wichtigste Wachstumsmarkt in der Strategie von Opel. Neumann setzt dennoch auf eine Normalisierung der Lage: „Sicher ist: Russland wird 2020 der größte Automarkt Europas sein. Und die Entwicklung bis dahin wird wie bei einem Marathon verlaufen – es wird Höhen und Tiefen geben.“

Auch Ford und Renault sehen die Entwicklung mit Sorge und wollen langfristig stärker vor Ort Teile und Komponenten einkaufen und produzieren, um Kursschwankungen zu begegnen. Ford-Deutschlandchef Bernhard Mattes sagte der Automobilwoche: „Kurzfristig können wir darauf nur mit dem Preis reagieren. Langfristig geht es um einen höheren Lokalisierungsgrad.“ Renault-Europa-Vorstand Stefan Müller unterstrich in dem Blatt: „Wir sichern uns verstärkt gegen Wechselkursrisiken ab und wir versuchen, unsere Lokalisierungsrate möglichst hoch zu treiben.“ Renault/Nissan ist der größte ausländische Autobauer in Russland und mehrheitlich am russischen Autobauer Avtovaz (Lada) beteiligt.

Rubel-Absturz und Inflation werden nach Einschätzung von Audi eher Volumenhersteller treffen. „Ich glaube, dass wir im Premiumbereich mit geringeren Auswirkungen rechnen können“, sagte Audi-Chef Rupert Stadler der Automobilwoche. Jedoch sei das Wechselkursrisiko für alle Unternehmen „eine große Herausforderung vor dem Hintergrund der politischen Diskussion über die Krim“. Neben dem gestiegenen Währungsrisiko sieht Stadler noch eine weitere Bedrohung: „Entscheidend ist, wie sich die Inflation in Russland entwickelt und welche Auswirkungen sie auf die Preispolitik für Konsum- und Industriegüter haben wird.“ BMW-Finanzvorstand Friedrich Eichiner betonte: „Wo wir die Risiken spüren, ist auf der Währungsseite: Der Rubel ist sehr schwach geworden“. Solange die Krise nicht weiter eskaliere, müsse BMW seine Prognose für 2014 aber nicht ändern.

Ähnliche Themen

  • Ford plant keine weiteren Kapazitätsschnitte in Deutschland München – Nach der aktuellen Gewinnwarnung plant Ford derzeit keine weiteren Produktionskürzungen an den deutschen Standorten. "Mit den bisherigen Kapazitätsschnitten kommen wir wunderbar […]
  • Opel-Chef Neumann fordert „Unternehmergeist, Angriffslust, Kreativität und Tempo“ Rüsselsheim - Opel-Chef Karl-Thomas Neumann verlangt in seinem Weihnachtsbrief an die Mitarbeiter „Unternehmergeist, Angriffslust, Kreativität und Tempo“. In dem der Branchen- und […]
  • Stackmann übernimmt Skoda-Vertrieb Köln - Ford-Vertriebs- und Marketingchef Jürgen Stackmann wechselt zur Volkswagen-Gruppe. Nach Informationen der Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche übernimmt der 48-Jährige […]
  • Ford: Kurzarbeit und weniger Leiharbeiter Köln – Ford will dem sinkenden Autoabsatz mit Kurzarbeit im Kölner Fiesta-Werk und dem deutlichen Abbau von Zeitarbeitern in den Werken Köln und Saarlouis begegnen. Das berichtet die […]
  • Autobranche für Freihandelsabkommen mit den USA München - Die deutsche Autobranche sieht große Chancen im Freihandelsabkommen der EU mit der USA und befürchtet eine negative Diskussion über den geplanten Vertrag. Das ergab eine Umfrage […]
  • Renault will Europas Nummer 2 hinter VW werden Paris - Renault will trotz seiner aktuellen Absatzschwierigkeiten mittelfristig die zweitstärkste Automobilmarke in Europa nach Volkswagen werden. „Wir stehen in puncto Image, […]
  • Opel: Chefkür im Dezember Rüsselsheim - Die Entscheidung über den neuen Opel-Chef soll nach einem Bericht der Automobilwoche bei einer Sondersitzung des Aufsichtsrats im Dezember fallen. Als Favorit gilt VW-Manager […]
  • Autobranche zieht Lohnerhöhungen vor Nach Bosch und Audi lässt auch Ford seine Beschäftigten vorzeitig am Aufschwung teilhabenKöln/Ingolstadt - Nach Bosch und Audi wollen unter anderem auch die Zulieferer ElringKlinger, ZF […]
  • Daimler ernennt Chef-Koordinator für Renault-Kooperation Langjähriger Motoren-Chefentwickler Leopold Mikulic übernimmt neu geschaffene StelleStuttgart - Der Stuttgarter Autohersteller Daimler macht Leopold Mikulic zum verantwortlichen […]
  • Experten erwarten stabile Restwerte bei PKW Maintal - Nach schwankenden Preisen in der Vergangenheit erwarten Experten für Fahrzeug-Restwerte für die kommenden zwölf Monate eine Stabilisierung auf derzeitigem Niveau. „Seit 2012 […]
  • Renault-Nissan stellt Partnerschaft mit Daimler infrage Paris - Renault stellt die bisherige Kleinwagen-Kooperation mit Daimler infrage und will stattdessen zusammen künftig mit seinem Allianz-Partner Nissan weitere Synergien durch mehr […]
  • Autobranche kürzt Werbeetats München - Die Autobranche hat ihre Werbeausgaben für den deutschen Markt in diesem Jahr deutlich gekürzt. Im ersten Halbjahr wurden mit rund 1,1 Milliarden Euro 5,8 Prozent weniger in […]
  • Volvo will Preise für Zulieferer drücken Der zum chinesischen Geely-Konzern gehörende schwedische Autohersteller Volvo will die Preise seiner Zulieferer deutlich senken. „Wir müssen unsere Kosten reduzieren. Bisher galten wir bei […]
  • Geplantes Freihandelsabkommen mit Japan alarmiert Europas Autoindustrie Berlin/Brüssel – Vor der Unterzeichnung des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Japan befürchtet die europäische Automobilbranche Nachteile wie bei der Vereinbarung mit Südkorea. „Wir […]
  • Autohandel erwartet Endrallye auf Abwrackprämie München - Kurz vor dem für September erwarteten Ende der Abwrackprämie stellt sich die deutsche Automobilindustrie  auf einen letzten Run ein. „Nachdem nun deutlich wird, dass auch der […]
  • Autohersteller sparen bei der Werbung München - Nach Monaten stetig steigender Werbeausgaben haben die fünf größten Werber aus der Autoindustrie mit Ausnahme von Daimler im dritten Quartal ihre Investitionen in diesem Bereich […]
  • Ford setzt auf freie Entwickler Berlin - Ford setzt bei seiner Konnektivitätsstrategie im Auto auf offene Systeme und die Innovationskraft externer Entwickler. "Wir verstehen uns als Ermöglicher für neue Applikationen im […]
  • Volkswagen investiert im ersten Quartal massiv in Werbung Die Kfz-Branche hat im Auftaktquartal 2016 ihr Werbebudget in Deutschland um 1,6 Prozent auf 533,2 Millionen Euro gesteigert. Von Januar bis März 2016 gab sie 8,2 Millionen mehr aus als […]
  • Neue Europazentrale von Jaguar Land Rover künftig in Deutschland Schwalbach - Die Europazentrale von Jaguar Land Rover zieht noch in diesem Jahr von England nach Schwalbach in die Nähe von Frankfurt. Dort werden rund 60 Arbeitsplätze entstehen, sagte […]
  • Automobilindustrie: 2012 rund 2,34 Milliarden Euro für Werbung München - Die Automobilindustrie hat in Deutschland im vergangenen Jahr rund 2,34 Milliarden Euro für Werbung gezahlt und damit ihre Investitionen im Vergleich zum Vorjahr um 7,9 Prozent […]
  • Mercedes fährt mit Google Android Auto von Google gibt es künftig auch in Mercedes-Modellen. „Mit der E-Klasse bieten wir zum ersten Mal neben unserem eigenen Infotainmentsystem und Apple CarPlay auch Android Auto […]
  • Ford-Europa-Managerin macht Köln Hoffnung Köln – Bei der Entscheidung zur Zukunft des Kölner Ford-Werks will das Management nicht nur die nüchternen Zahlen berücksichtigen. Vor der Betriebsversammlung am kommenden Montag […]
  • Werbeausgaben der Autobranche 2013 um mehr als fünf Prozent gesunken München - Die Werbeausgaben der Autobranche sind im vergangenen Jahr mit rund 2,2 Milliarden Euro um 5,5 Prozent gegenüber 2012 gesunken. Das ermittelte das Marktforschungsinstitut Nielsen […]
  • Mercedes und BMW trotzen bislang der Krise Ford dagegen reduziert Schichten schon vor der Sommerpause München – Trotz der für das zweite Halbjahr erwarteten Eintrübung der Weltkonjunktur produzieren die deutschen Hersteller von […]
  • Analysten: Werksschließungen bei Ford allein nicht ausreichend Köln - Die vor dem Hintergrund der europäischen Absatzkrise angekündigten Werksschließungen bei Ford sind nach Ansicht von Analysten nur der Anfang einer notwendigen Marktbereinigung. Das […]
  • ZF: Keine Entlassungen nach TRW-Übernahme Friedrichshafen - Die Übernahme des US-Unternehmens TRW durch den Friedrichshafener Zulieferer ZF soll nicht zu einem Abbau von Arbeitsplätzen führen. Im Gegenteil: "Wir brauchen alle […]
  • Opel: Drei-Stufenplan soll angeschlagenen Autobauer retten Rüsselsheim – Mit einem Drei-Stufenplan will sich der angeschlagene Autobauer Opel retten. Das berichtet die Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche unter Berufung auf das ihr […]
  • GM sichert Projekte und Jobs bei Opel Genf - Nach der GM-Zusage weiterer Gelder für die Restrukturierung von Opel sind wesentliche Zukunftsvorhaben bei dem Rüsselsheimer Unternehmen gesichert. "Alle Mainstream-Fahrzeugprojekte […]
  • Nach Abwrackprämie weniger Auto-Werbung München - Nach dem Ende der Abwrackprämie hat die Fahrzeugindustrie für die klassische Werbung im ersten Quartal insgesamt 435,1 Millionen Euro ausgegeben, ein Rückgang im Vergleich zum […]
  • Renault-Nissan CEO Ghosn: „Ohne Zweifel“ Abschwung 2012 Paris - Renault-Nissan CEO Carlos Ghosn erwartet für die europäische Autobranche ein hartes Jahr 2012 und unternimmt Schritte zum Schutz seiner Konzernmarken vor dem Abschwung. „Es gibt […]

Schreibe einen Kommentar