Opel-Vertriebschef: Handelspartner in Deutschland steigern Rendite auf rund ein Prozent

 Rüsselsheim – Opel-Vertriebschef Peter Christian Küspert zieht nach einem Jahr im Amt eine positive Zwischenbilanz. „Die Umsatzrendite unserer deutschen Handelspartner ist im laufenden Jahr auf knapp ein Prozent gestiegen“, sagte der Manager der Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche.

Im Vergleich zu 2012 hat sich der Wert somit fast verdoppelt und nähert sich wieder dem Branchenmittel von 1,3 Prozent (2013) an. Als „mittelfristige Zielrendite“ für die deutschen Opel-Händler nannte Küspert erstmals die Zahl 1,5 Prozent.

Nach dem Rückzug des Schwesterlabels Chevrolet aus Europa haben sich dem Opel Group-Vertriebschef zufolge 82 Prozent der betroffenen Händler entschieden, künftig allein die Marke Opel zu führen. Viele Opel-Partner haben zudem einen exklusiven Adam-Store eröffnet: In Deutschland gibt es bereits 64 Standorte für den Kleinwagen, europaweit 130. Im Opel-Netz will Küspert 17 offene Standorte, etwa in Wolfsburg – Stammsitz des großen Wettbewerbers VW – und Erlangen, „zügig besetzen“.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar