18Feb/09

Steuersoftware „ausgereift“

Dennoch rät der Experte zu zwei Programmen, die sich für die jährliche Steuererklärung am besten eignen. Zum einen sei dies die „Steuersparerklärung 2009“ von der Akademischen Arbeitsgemeinschaft, diese Software sei „sehr gut bedienbar, übersichtlich und ausgereift“. Dieses Programm sei auch für die Einnahmeüberschuß-Rechnung für Selbstständige gut geeignet. Ebenfalls sei „Wiso Sparbuch 2009“ mit einem übersichtlichen Eingabemodus „eine gute Lösung“.

Die kostenlose Alternative Elster müsse demgegenüber ohne zusätzliche Hilfen auskommen. Zwar könnten alle wichtigen Steuerdaten problemlos eingegeben werden, aber müsse „schon ziemlich genau wissen, was man da eingebe“. Bei den Hilfefunktionen fehlten beispielsweise ein Videomodus, Extratipps zum Steuer sparen oder ergänzende Gesetzestexte.

18Feb/09

USB-Sticks und Speicherkarten immer abmelden

Da viele Programme, wie beispielsweise Word, in regelmäßigen Abständen auf Dateien zum Abgleich zugreifen oder automatisch sichern, sind Datenverluste nicht auszuschließen. Gleiches gilt bei Fotos, die über eine Speicherkarte eingelesen und geöffnet werden. In Einzelfällen können auch die Sticks oder Karten selbst Schaden nehmen.

Das Abmelden ist auf verschiedenen Wegen möglich. Zum einen wird im Windows Explorer der Wechseldatenträger angezeigt, über das Kontextmenü lässt sich hier die Funktion „auswerfen“ wählen. Damit wird der USB-Stick oder die Speicherkarte vom System getrennt. Zum zweiten findet man bei den Windows-Betriebssystemen XP und Vista zum Abmelden ähnliche Symbole mit einem grünen Pfeil im Benachrichtigungsfeld Systray. Hierüber sind zwar mehrere Klicks zum Trennen der Geräte notwendig, dafür werden über die Funktion „Hardware sicher entfernen“ auch Geräte wie externe Soundkarten o.ä. angezeigt, die im Explorer nicht sichtbar sind.

18Feb/09

Firefox an persönlichen Geschmack anpassen

So lässt sich beispielsweise unter der Symbolleiste eine Zeile mit den abonnierten RSS-Feeds einrichten, der Browser wird damit zum personalisierten Nachrichtenticker. Die Schlagzeilen lassen sich lesen, ohne die entsprechenden Seiten zu besuchen. Ein weiteres Addon integriert die gewählten Twitter-Meldungen in Firefox. Mit Cooliris lassen sich Bildportale wie Flickr sehr komfortabel im Web 2.0-Design durchsuchen, der Downloadhelper vereinfacht das Herunterladen von Videos aus dem Netz. ColorfulTabs verändert die Farbe der einzelnen Browserfenster, so dass Firefox übersichtlicher wird. Mit diversen Wörterbüchern stellen auch nicht so weit verbreitete Sprachen wie Afrikaans, Estnisch oder Maori kein Problem mehr für die Nutzer dar.

Um die Sicherheit des Browsers zu verbessern, empfiehlt sich NoScript. Das Tool erlaubt das Ausführen von JavaScript oder Java nur bei den als vertrauenswürdig eingestuften Adressen. NoScript basiert auf einer Positivliste zum Blockieren von Skripten und verhindert das Ausnutzen von Sicherheitslücken durch betrügerische Websites.

18Feb/09

Studie: Auch bei studiVZ wollen Männer immer nur das eine

So nutzten Frauen das Netzwerk zur Kommunikation innerhalb ihres realen, schon existierenden Bekannten- und Freundeskreises. Männer sind hingegen häufig auf der Suche nach neuen Bekanntschaften und schauen sich gerne fremde Profile an. Aus diesem Grund unterscheidet sich auch die Selbstdarstellung von Frauen und Männern. Während sich weibliche Mitglieder authentisch präsentieren und dazu Profilbilder, die personenbezogenen Angaben und Mitgliedschaften in Interessensgruppen nutzen, verbergen männliche Teilnehmer ihre Identität oftmals, um Neugierde zu erregen.

Die Untersuchung wurde von zehn Studenten des Studiengangs „Medienwissenschaft: Analyse, Ästhetik, Publikum“ unter der Leitung von Dr. Elizabeth Prommer durchgeführt. Insgesamt wurden 1.210 Studierende der Potsdamer Hochschule befragt, von ihnen sind 1.021 Mitglied bei studiVZ.

17Feb/09

Conti verzichtet aus Kostengründen auf IAA-Auftritt

Conti müsse derzeit sparen, wo es nur gehe. Da sei der millionenteure Aufwand eines eigenen Messestandes auf der IAA auch vor den Mitarbeitern nicht zu rechtfertigen.
„Wir wollen nicht von unseren Mitarbeitern verlangen, den Gürtel enger zu schnallen und parallel dazu eine hohe sechsstellige Summe für eine einzelne Messe ausgeben“, betonte Neumann. Allein für Aufbau und Betrieb eines Standes rechnen Branchenkenner mit Kosten in Höhe von knapp einer Million Euro. Flug- und Hotelkosten sowie Arbeitszeit sind in solchen Rechnungen häufig noch nicht einmal enthalten.

Damit ist Conti der erste große Zulieferer, der sich den IAA-Auftritt schenkt. Nach Informationen der Automobilwoche erwägen aber auch andere Unternehmen aufgrund der angespannten Branchensituation diesen Schritt. Die IAA für PKW findet vom 17. bis 27. September in Frankfurt/Main statt.