Start des „Deutschen Taxi-Service-Netzwerkes (DTN)“

 Dank einer gemeinsamen Datenschnittstelle kann man von nun an Taxis bundesweit aus verschiedenen Apps heraus bestellen. „Mit unserem Deutschen Taxi-Service-Netzwerk wird der Serviceradius der angeschlossenen Taxi-Apps für Smartphones schlagartig erweitert und Taxi-Kunden erhalten in Deutschland einen flächendeckenden Service für praktisch jedes Smartphone“, sagte BZP-Präsident Michael Müller.

Es sei dabei unerheblich, welche App der Kunde nutze und wo in Deutschland er sich befindet: „DTN leitet den Kundenwunsch über ein Autobooking-System an die richtige Adresse weiter, damit das gewünschte Taxi schnell für den Fahrgast bereit steht – egal, ob in Flensburg, Garmisch, Aachen oder Görlitz“, ergänzte Müller vor Beginn der Europäischen Taximesse in Köln.

Unter dem Dach des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands (BZP) wurde die Schnittstelle für die Applikationen „cab4me“, „Taxi Deutschland“ und „taxi.eu“ bereits 2013 entwickelt. Nach einer intensiven Testphase wird sie nun in Betrieb genommen. Müller: „Vermittelt werden ausschließlich Taxifahrer, die ihren Service nach den Bestimmungen der Personenbeförderungsregelungen anbieten und deren Service von einer örtlichen Taxizentrale überwacht wird. Die gemeinsame Schnittstelle stärkt internetbasierte Systeme, die aus dem Taxigewerbe heraus gewachsen sind.“

Während ihrer Herbst-Konferenz in Kiel hatten die Verkehrsminister einhellig die Personenbeförderungsrichtlinien bekräftigt und zugleich digitale Steuerungssysteme als innovatives Element aus der Branche begrüßt. „Das Taxigewerbe ist innovativ und entwickelt seinen digitalen und kundenfreundlichen Fahrgastservice innerhalb der gesetzlichen Richtlinien kontinuierlich weiter“, so BZP-Präsident Müller.

Branchenexperten sprechen von einem marktübergreifenden Bestellsystem. „Mit dem Deutschen Taxi-Service-Netzwerk ist es uns gelungen, von Kiel bis Ulm über 90 Prozent aller Taxis in Deutschland elektronisch zu vereinen. Kunden, die über eine unserer Apps ein Fahrzeug ordern, werden zuverlässig ihren gewünschten Service erhalten – egal, wann oder wo“, erläutert Hermann Waldner, Geschäftsführer der Applikation taxi.eu, die Idee dahinter.

Dieter Schlenker, Vorstandsvorsitzender Taxi Deutschland eG: „Das Teamwork der Taxizentralen ist unser Signal. Die Taxiindustrie ist technisch innovativ, flächendeckend aufgestellt und zuverlässig für jeden da, in jeder Kleinstadt und in jeder Großstadt.“

taxi.eu, Taxi Deutschland und cab4me sind Applikationen, die kostenfrei aus den Markets von Apple und Android auf das Smartphone geladen werden können. In Deutschland werden bei den Taxi-Services lediglich die nach den gesetzlichen Bestimmungen gültigen Tarife abgerechnet.

Europäische Taximesse Köln

Die Europäische Taximesse findet alle zwei Jahre auf dem Kölner Messegelände statt, in diesem Jahr am 7. und 8. November. Dabei präsentiert sich die Taxibranche als moderner und innovativer Dienstleister, mehr als 100 Aussteller aus 15 Nationen sind in diesem Jahr dabei. Ziel der Messe ist es, Besuchern wie Ausstellern die Möglichkeit zur Information und zum Erfahrungsaustausch zu bieten. Am 8. November wird auch der Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, Michael Groschek, zum Thema: „Demografie, Mindestlohn und Internet – neue Herausforderungen für das Taxigewerbe und die Politik“ sprechen.

Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema:

RA Thomas Grätz,
Geschäftsführer des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbandes e.V. (BZP)
Deutscher Taxi- und Mietwagenverband e.V. (BZP)

Gerbermühlstraße 9
D-60594 Frankfurt am Main

Tel.: 49 (69) 95 96 15-0

Fax: 49 (69) 95 96 15-20

E-Mail: thomas.graetz@bzp.org

Internet: www.bzp.org

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar