VW erhöht mit massiv ausgeweiteten Testkäufen Druck auf Handel

 München – Der Volkswagen-Konzern weitet seine unangekündigten Testkäufe in Autohäusern massiv aus und steigert damit den Druck auf seine Handelspartner. Das berichtet die Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche und zitiert aus einem ihr vorliegenden internen Papier: „Bei Vollhändlern werden abhängig von der Größe ein, zwei oder drei Tests im Monat durchgeführt.“ Bei den 50 größten Händlern sind 36 Tests pro Jahr geplant, 150 Partner müssen mit 24 Mystery-Shoppern rechnen, auf 959 Händler entfällt jeweils ein Dutzend Besuche der Testkäufer. Insgesamt sind 20.520 so genannte Mystery Shoppings in rund 1.500 Autohäusern angekündigt.

Volkswagen will so die Kundenzufriedenheit weiter steigern, jedoch fühlen sich viele Verkäufer durch die verstärkten Kontrollen unter Druck gesetzt. „VW schürt die Angst“, klagt ein VW-Verkäufer aus Bayern. „Bei jedem Besucher überlegt man jetzt, ob das ein Mystery-Shopper ist.“ Burkhard Weller, Chef der Wellergruppe, verzeichnete 2012 „im Schnitt pro Quartal einen Besuch pro Standort“. Für 2013 rechnet er mit zwei bis vier Besuchen pro Quartal.

Umstritten sind die Tests auch, weil nur ein Gedächtnisprotokoll angefertigt wird, das erst Wochen später beim Verkäufer ankommt. Testkäufer von Herstellern wie Toyota geben sich dagegen sofort nach dem Gespräch im Handel zu erkennen.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar