VW verschärft Qualitätskontrollen

 Wolfsburg – Angesichts sich häufender Rückrufaktionen bei Autos wichtiger Wettbewerber verschärft Volkswagen die eigenen Qualitätskontrollen in der Produktion. Das berichtet die Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche unter Berufung auf ihr vorliegende VW-interne Unterlagen. Darin heißt es: „Um Fehler frühestmöglich zu erkennen, wurde der Zeitraum der Projektverfolgung erweitert“ – von bisher zwölf auf nunmehr 24 Monate vor dem Start der Produktion. Damit „haben wir unser bestehendes Frühwarnsystem deutlich verstärkt“, sagte Werner Neubauer, VW-Markenvorstand für Komponenten, der Automobilwoche.

Volkswagen kann nach der Einführung des Modularen Querbaukasten (MQB) zwar seine Produktionskosten massiv reduzieren. Zugleich wird das Unternehmen aber deutlich anfälliger für Fehler, die sich im MQB-Programm über viele Marken und Modelle rasch ausbreiten könnten. Dieses Risiko will VW-Chef Martin Winterkorn ausschalten. Auf dem MQB bringt VW in den nächsten Jahren über 40 Fahrzeuge auf den Markt. Winterkorn fordert mehr Tempo und Volumen: „Für die Realisierung eines steileren Hochlaufs wird mittels eines Performance-Checks die Produktion bereits vor SOP auf Volllastniveau getestet“, so die neue Vorgabe.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar