Winterkorn will VW „ökonomisch und ökologisch neu aufstellen“

 Wolfsburg – VW-Vorstandschef Martin Winterkorn will die Kernmarke Volkswagen für den 2012 absehbar schärferen Wettbewerb rüsten und den gesamten Konzern mit einer großen Technologieoffensive für die Zukunft wappnen. „Wir spüren eines immer deutlicher: Wer an der Spitze fährt, hat viele Gegner“, zitiert die Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche aus einer Mitteilung Winterkorns an seine Führungskräfte. „Unsere Wettbewerber attackieren Volkswagen überall auf der Welt“. Der Topmanager sieht demnach VW inzwischen gar vor der „größten Herausforderung, die je ein Autohersteller zu bestehen hatte“. Winterkorn kündigt daher intern an: „Wir werden Volkswagen in den nächsten Jahren komplett neu aufstellen: ökonomisch und ökologisch! Mit neuen Technologien und Modellen, in neuen Märkten, mit neuen Fabriken und mit Investitionen in einem Ausmaß, wie es sie noch nie gegeben hat.“

Sorgen bereiten dem VW-Lenker derzeit die unsicheren Perspektiven auf bedeutsamen Automärkten. „Das konjunkturelle Umfeld wird von Tag zu Tag unberechenbarer“, konstatiert Winterkorn. „Und in Wirtschaft und Politik erleben wir in diesen Tagen nichts weniger als eine fundamentale Vertrauenskrise“. Angesichts vielerorts womöglich rückläufiger Nachfrage etwa befürchtet der Konzernchef unter anderem kostspielige Rabattschlachten von Konkurrenten. Daher plant Volkswagen zur Sicherung des eigenen Vorsprungs eine umfassende Technikoffensive für die wichtigsten Modelle. So sollen in der Kleinwagenklasse beim Polo bis zum Jahr 2020 die Emissionen im Modelldurchschnitt auf 82 Gramm CO2 pro Kilometer sinken. Um das Gewicht der Autos zu reduzieren, wird unter anderem „innerhalb des Karosserieaufbaus der fahrzeugspezifische Einsatz von Aluminium ermöglicht“, heißt es der Automobilwoche zufolge in VW-internen Plänen. In der Kompaktklasse will VW beim Ende 2012 startenden Golf VII neben Motoren und Getrieben auch Fahrwerke, Sitze, Armaturentafeln, Frontends und Stoßfänger „just in sequence“ vom Geschäftsbereich „Komponente“ ans Band liefern lassen. Ziel ist eine massive Kosteneinsparung in der Produktion. Im Luxussegment strebt VW mehr Synergien an. So werden künftig alle Oberklasse-SUVs des Konzerns sowie das VW-Flaggschiff Phaeton auf dem neuen Längsbaukasten „MLB evo“ von Audi basieren.

Volkswagen will mit zehn Millionen verkauften Fahrzeugen spätestens 2018 Weltmarktführer sein. Erklärte Rivalen sind dabei global operierende Unternehmen wie Hyundai, Toyota und GM. Der südkoreanische Konzern Hyundai-Kia beispielsweise strebt an, im jüngst begonnenen Jahr weltweit erstmals mehr als sieben Millionen Autos zu abzusetzen.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar