O-Ton + Kollegengespräch: Muss Krankenkasse Cannabis bei Schlafapnoesyndrom zahlen?

Cannabis gilt in manchen Fällen als Heilmittel. Es hilft bei besonders schwerwiegenden, lebensbedrohlichen oder seltenen Erkrankungen die Leiden zu lindern. Tatsächlich häufen sich in letzter Zeit die Fälle bei Gericht, in denen es um die Versorgung mit Cannabis auf Rezept geht.

Bei chronischer Müdigkeit durch Schlafapnoe mit Schnarchen und Zähneknirschen sahen die Richter des Landessozialgericht Baden-Württemberg diese Notwendigkeit nicht.

Rechtsanwalt Swen Walentowski von der Deutschen Anwaltauskunft

O-Ton: Es gibt mehrere Möglichkeiten der Standardbehandlung noch, wie beispielsweise die Gewichtsreduktion, eine Unterkieferschiene, Massnahmen zur Vermeidung des Schlafs in Rückenlagen etc. Das Gericht gewichtete vor allem, dass der Mann es abgelehnt hat, eine Standardtherapie mit Schlafmitteln durchzuführen. Und deshalb haben sie gesagt: Es gibt noch mehr Möglichkeiten, und deshalb gibt es noch kein Cannabis. – Länge 28 sec.

Mehr dazu unter anwaltauskunft.de

Download O-Ton

Kollegengespräch: Muss Krankenkasse Cannabis bei Schlafapnoesyndrom zahlen?

Cannabis gilt in manchen Fällen als Heilmittel. Es hilft bei besonders schwerwiegenden, lebensbedrohlichen oder seltenen Erkrankungen die Leiden zu lindern. Tatsächlich häufen sich in letzter Zeit die Fälle bei Gericht, in denen es um die Versorgung mit Cannabis auf Rezept geht.

Rechtsanwalt Swen Walentowski von der Deutschen Anwaltauskunft über einen Fall, den das Landessozialgericht Baden-Württemberg kürzlich verhandelte.

1. Wie war der Fall genau?
2. Die Krankenkasse lehnte ab – das Gericht auch?

Mehr dazu unter anwaltauskunft.de

Download Kollegengespräch

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar