Dramatischer Preisverfall bei Flachbildfernsehern

Offenbar haben sich die Flachbildfernseher nicht so gut verkauft, wie es der Fachhandel erwartet hatte. Wo man in der Kombination eines günstigen PC-Bildschirms und einer DVB-T-Karte preiswerter fernsehen kann als mit einem LCD- oder Plasma-TV, müssen die Anbieter dieser Geräte eben auch ihre Preise senken – teilweise unter Herstellungspreis. Im Durchschnitt sanken die Preise bei fast allen Marken um 30 bis 35 Prozent, Ausreißer ist der AHB TVisions Evolution 32-Zoll mit 66 Prozent Preisverfall zwischen Januar und März: Von 899 auf 299 Euro ist er die Nummer 1 der „preisgeschädigten“ Flachbildfernseher.
In der Top-Ten-Liste der preiswerter werdenden Flat-TVs kommen auffallend häufig Sony und JVC vor: So ist der Sony KDL-20B4050E von 466,45 Euro im Januar auf 244,76 Euro gefallen  – um fast 50 Prozent (genauer: um 47,53 Prozent).
Verfolgt man diese Preisentwicklung, sollte man davon ausgehen, dass im Sommer kaum noch ein Gerät über 1.000 Euro kostet, so das Fazit von PC-Professionell.de.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar