Magazinbeitrag + O-Ton: Geliebtentestament

Rechtsanwalt Swen Walentowski von der Deutschen Anwaltauskunft:

O-Ton: Beim Testament ist es ja oft so, dass einem die Nächsten nicht gerade die Liebsten sind. Deshalb, wenn man andere begünstigen will, dann muss das auch wasserdicht sein. Deshalb sollte man sich im Zweifel auch beraten lassen und man sollte keine missverständlichen Formulierungen verwenden und es gibt auch sittenwidrige Testamente. Dies kann beispielsweise ein Geliebtentestament sein, wenn man alles der Geliebten, die man ein halbes Jahr vor dem Tod in einer Tabledance-Bar kennengelernt hat, wenn man der alles vermachen will, dann kann ein Testament schon mal sittenwidrig sein. – Länge 25 sec.

Den ganzen Fall dazu findet man bei der Deutschen Anwaltauskunft unter www.anwaltauskunft.de.

Magazin: Geliebtentestament nur ausnahmsweise sittenwidrig

Das Thema ist kompliziert, aber es beschäftigt die Gerichte immer wieder: Testamente. Und dann kann es schon mal vorkommen, dass ein Testament sittenwidrig ist – unter Umständen dann nämlich, wenn es die Geliebte ausschließlich für ihre Liebe begünstigt. Um solch einen Fall eines Geliebtentestaments geht es jetzt.

Beitrag:

Nächstenliebe ist ein schwieriger Begriff, weiß Rechtsanwalt Swen Walentowski von der Deutschen Anwaltauskunft aus der langjährigen juristischen Praxis:

O-Ton: Beim Testament ist es ja oft so, dass einem die Nächsten nicht gerade die Liebsten sind. – Länge 5 sec

O-Ton: SFX

O-Ton: Deshalb, wenn man andere begünstigen will, dann muss das auch wasserdicht sein. Deshalb sollte man sich im Zweifel auch beraten lassen und man sollte keine missverständlichen Formulierungen verwenden und es gibt auch sittenwidrige Testamente. Dies kann beispielsweise ein Geliebtentestament sein, wenn man alles der Geliebten, die man ein halbes Jahr vor dem Tod in einer Tabledance-Bar kennengelernt hat, wenn man der alles vermachen will, dann kann ein Testament schon mal sittenwidrig sein. – Länge 25 sec.

In dem Fall lernte der Testamentschreiber 16 Jahre vor seinem Tod ein Liebesmädchen kennen und hatte seit dieser Zeit ein Verhältnis mit ihr. Vier Jahre vor seinem Tod zog er mit ihr zusammen und setzte sie in seinem Testament als Alleinerbin ein.

O-Ton: Tja! Ihm gehörte ein Anteil des von den ursprünglichen Eheleuten – ihm und seiner Frau – bewohnten Wohnhauses. Und die Frau wohnte noch da drin. Nun kam es wie es kommen musste: Die Geliebte erbte die Hälfte dieses Hauses. – Länge 10 sec.  

Nach Ansicht der Ehefrau sei das Testament sittenwidrig, weil nach dem Erbfall es wahrscheinlich sei, dass sie und die Geliebte sich nicht einigen könnten und die Teilungsversteigerung des Hauses drohe. Schließlich hatte die Frau nicht so viel Bares auf der hohen Kante flüssig, um die Geliebte auszuzahlen!

O-Ton: Diese Ansicht haben die Richter nicht geteilt. Sie haben gesagt, hier liegt kein sittenwidriges Testament vor. Die beiden haben länger zusammen gelebt. Sittenwidrigkeit liegt immer dann vor, wenn die Erbeinsetzung als ausschließliche Belohnung der geschlechtlichen Hingabe – schöne juristische Formulierung – und dies sei hier nicht der Fall. Es war eben nicht ausschließlich für die geschlechtliche Hingabe, sondern auch noch für das morgendliche Aufstehen und Frühstück machen. – Länge 25 sec.

Den ganzen Fall sowie den passenden Anwalt für das Erbrecht findet man bei der Deutschen Anwaltauskunft unter www.anwaltauskunft.de.

Absage.

++++++++++++

O-Ton + Magazinbeitrag (Anhören: linke Maustaste, Download: rechte Maustaste, „Ziel speichern unter“ )

Bitte senden Sie uns eine E-Mail auf die Adresse „service (at) vorabs.de“, wenn Sie das Audiomaterial verwendet haben.

Dabei entspricht (at) dem gewohnten Zeichen @, wir müssen aus Spam-Schutzgründen so schreiben. 

Ähnliche Themen

  • O-Ton + Magazin: Testamentsergänzungen auf Kopien stets unterschreiben Eigentlich soll ein Testament ja den Nachlass regeln. Wenn es in diesem Testament aber spätere Änderungen gibt, müssen die auch glaubhaft sein – und unterschrieben. Nur dann ist es eine […]
  • Magazin + O-Ton: Abholen von Kindergarten und Schule Bei alleinerziehenden Müttern oder Vätern darf der betreuende Elternteil allein entscheiden, wer das Kind von der Kita oder der Schule abholen darf. So hat das Oberlandesgericht Bremen auf […]
  • O-Ton: Nottestament nur nach Vorlesen wirksam Damit ein Nottestament wirksam ist, muss es wortwörtlich dem Erblasser vorgelesen werden. Wird der Text des Testaments nur sinngemäß wiedergegeben, ist das Nottestament nicht wirksam, […]
  • O-Ton: Bei Kurzarbeitergeld auf Fiskus achten Mit dem Kurzarbeitergeld können derzeit viele Entlassungen vermieden werden. Allerdings können auf die Empfänger zusätzliche Steuerbelastungen zukommen. Der Fiskus rechnet zum schon […]
  • O-Ton: Wegen eines Sünders müssen nicht alle büßen Anmoderation: Es ist eine Entscheidung Verwaltungsgerichts Mainz mit Augenmaß: Wenn ein Auto eines Fuhrparks geblitzt wird und nicht fest steht, wer der Fahrer war – dann müssen nicht […]
  • O-Ton: Tiere verringern Erbschaftssteuer nicht Wer einen Hund erbt und ihn versorgt, kann die Kosten für die Tierpflege nicht von der Erbschaftssteuer abziehen. Etwas anderes gilt nur dann, wenn der Erbe im Testament zur Sorge für das […]
  • O-Ton + Magazin: Karnevalsmuffel haben schlechte Karten Anmoderation: In der fünften Jahreszeit müssen Karnevalsmuffel zurück stecken. Sie müssen es ertragen, wenn es auch nach 22 Uhr laut wird. So hat das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz […]
  • O-Ton: Darf man nackt Auto fahren? Und barfuß? Für jeden Fahrer bedeutet Entspannung im Auto etwas anderes: der eine raucht, der andere hört Musik – und der dritte fährt seinen Wagen gerne nackt. Doch ist die kleidungslose Fortbewegung […]
  • O-Ton + Magazin: Auch „Wenig-Fahrer“ haben Anspruch auf einen Mietwagen Geschädigte haben nach einem Unfall Anspruch auf einen Mietwagen - selbst wenn sie damit nur wenig fahren. So entschied der BGH. In dem Fall ging es um 5.400 Euro. So viel kostete der […]
  • O-Ton: Testament muss entsprechende Form wahren Durch eingesetzte Zeichnungen oder Diagramme oder andere Zusätze wird ein Testament insgesamt ungültig. Denn der letzte Willen muss eindeutig sein. Die Rechtsprechung ist da ziemlich […]
  • Magazin: Browserspiele – Licht und Schatten Für viele gehört es in der Mittagspause oder am Abend einfach dazu – ein schnelles Spielchen auf dem Rechner, vorzugsweise gleich direkt im Browser. Wir wollen jetzt niemandem den Spaß […]
  • O-Ton + Magazin: Urlaub nicht zu spät stornieren Eine seit langem geplante und gebuchte Urlaubsreise wegen Erkrankung absagen zu müssen, ist ärgerlich genug. Mit einer Reiserücktrittsversicherung wähnt man sich zumindest sicher vor den […]
  • O-Ton + Magazin: Kein Schmerzensgeld für zu kurze Haare Eigentlich geht man zum Friseur, um sein Äußeres verschönern zu lassen. Doch: Was passiert, wenn Kunde und Friseur in puncto Schönheit unterschiedliche Auffassungen haben? Vor dem […]
  • O-Ton: Wie erben Stiefkinder? Stiefkinder sind alle Kinder, die ein Partner mit in eine Beziehung bringt. Dabei ist es unerheblich, ob die Partner verheiratet sind oder nicht. Stiefkinder fallen nicht unter das […]
  • O-Ton-Paket: Die häufigsten Irrtümer im Arbeitsrecht Die Arbeitslosenzahlen haben historische Tiefstände erreicht, möglicherweise werden damit auch einige Chefs freundlicher. Sie müssen nun fürchten, nicht sofort wieder geeignetes Personal […]
  • O-Ton: Der Letzte muss nicht die Zeche zahlen Ein weit verbreiteter Rechtsmythos: Alle gehen nach Hause und am Ende bleibt einer auf der Zeche sitzen. Man muss aber nicht für Speisen und Getränke zahlen, die man nicht selbst bestellt […]
  • Twitter unter Beschuss München - Gleich mehrmals am Osterwochenende wurde Twitter von einem Wurm heimgesucht, der sich über ein Cross-Site-Scripting-Leck beim Microblogging-Dienst verbreitete. Einem Bericht des […]
  • Kollegengespräch: Erst Bordell, dann Frisör – was muss der Makler sagen? Wohnungen sind in Ballungsräumen knapp. Auch Gewerbeimmobilien in begehrten Lagen sind nicht so üppig vorhanden. Der einen oder andere möchte gern wissen, wer vorher die Räume genutzt hat […]
  • O-Ton + Magazin: Toilettenhäuschen-Rarität auf Ebay Bei der Internetplattform Ebay sollten Verkäufer genaue Beschreibungen abliefern, aber ebenso wichtig ist es für Käufer, die Angebote genau zu lesen. Ein Spielzeugsammler bot für […]
  • Typo3-Hosting beim Spezialisten nur für Profis München – Das Hosting der eigenen Website bei spezialisierten Typo3-Providern lohnt sich nur für Profis. Zu diesem Fazit kommt das Businessportal IT im Unternehmen […]
  • O-Ton: Stornierung der Maut über Internet LKW-Fahrer können die fehlerhafte Buchung einer Mautstrecke nicht via Internet stornieren, wenn ihr Gültigkeitszeitraum bereits läuft. Das ist nach dem Urteil des Oberverwaltungsgerichts […]
  • O-Ton: Vor Kneipen mit Betrunkenen rechnen Nicht nur in der Karnevalszeit müssen Autofahrer damit rechnen, dass ihnen nachts vor Gaststätten Betrunkene vor den Wagen laufen. Daher sollte man das Tempo drosseln und bremsbereit sein. […]
  • O-Ton: Motorrad an roter Ampel Wer sich über Motorradfahrer ärgert, die sich an einer roten Ampel rechts vorbeischlängeln, muss seinen Groll für sich behalten. Sie dürfen da vorsichtig vorbeifahren - ebenso wie Radler […]
  • O-Ton: Fahrtenbuchauflage schon nach erstmaligem Verkehrsverstoß möglich Die Anordnung, ein Fahrtenbuch zu führen, ist bereits dann möglich, wenn der Fahrzeughalter seinen ersten Punkt in Flensburg erhält. Voraussetzung ist allerdings, dass die Behörde den […]
  • O-Ton + Magazin: Unbefugtes Parken Wer sein Fahrzeug auf einem Supermarktparkplatz abstellt, sollte auch tunlichst einkaufen gehen. Tut man dies nicht, verstößt man gegen die Bedingungen solcher Parkplätze. Dann muss man […]
  • O-Ton + Magazin: Frisör muss haften Es gibt Fälle, da kommt man bei einem Frisör mit Verletzungen heraus, beispielsweise wenn die Blondierung die Kopfhaut verätzt hat. In dem Fall, den das Landgericht Coburg entscheiden […]
  • Website für Google und Co optimieren München - Bei der Optimierung der eigenen Firmenwebsites für Suchmaschinen sollten Programmierer neben allen technischen Tricks auch den gesunden Menschenverstand walten lassen. "Das […]
  • Urteile rund um Karneval: Was ist erlaubt? Was nicht? O-Ton: Kein Anspruch auf Arbeitsbefreiung an Karneval Anmoderation: Auch im Rheinland haben Mitarbeiter im Öffentlichen Dienst keinen Anspruch auf Arbeitsbefreiungen an Tagen wie […]
  • O-Ton: Anwohner müssen tolerant sein Wer in der Nähe einer Kneipe wohnt, muss zum Karneval besonders tolerant sein. Zwar haben Karnevalsmuffel auch in der tollen Zeit das Recht auf Nachtruhe, in der Praxis ist es aber schwer […]
  • O-Ton: Nächtlicher Hallenbadbesuch mit Folgen Ein Haustechniker, der seine Freunde zu einem nächtlichen Besuch im Hallenbad einlässt, muss bei Verletzungen der Besucher keinen Schadensersatz leisten. Das entschied das […]

Schreibe einen Kommentar