Angestrebte Führungsrolle bei E-Mobilität gefährdet

Stuttgart – Die mangelnde Bereitschaft zur Zusammenarbeit bedroht die angestrebte Führungsrolle der deutschen Autoindustrie bei der Elektromobilität. „Verglichen mit China herrscht bei uns in der Autobranche zu viel Kleinstaaterei. Jeder tritt gegen jeden an“, sagte Gerhard Baum, IBM Vice President Automotive Industry, im Interview mit der Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche. Baum engagiert sich zudem in der Nationalen Plattform für Elektromobilität. „Ich vermisse hier eine klare Rollenverteilung zwischen Hersteller und Zulieferer sowie einen Investitionsfokus auf Schlüsseltechnologien“, listete Baum die Defizite aus seiner Sicht auf.

Ähnliche Risiken sieht der Experte auch auf anderen Feldern: „Der Autosektor steht vor einem fundamentalen Umbruch.“ Das reiche von der Technologie wie der Vernetzung des Fahrzeugs mit dem Internet bis zu dadurch entstehenden neuen Dienstleistungen. „Die wachsende Komplexität werden wir mit dem heutigen Modell für Innovation in Deutschland nicht erfolgreich gestalten können. Die Gesamteffizienz der Branche muss besser werden.“

IBM ist seit den 50er-Jahren als IT-Dienstleister in der Autoindustrie tätig. Derzeit erforscht und entwickelt der Konzern neue Batterietechnologien wie Lithium-Luft-Akkus, die möglicherweise erst in zehn Jahren serienreif werden könnten.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar