BMW entscheidet über neuen Brasilien-Standort

 Erweiterungen auch in Indien, Russland, China und USA geplant

München – BMW will zur besseren Deckung der weltweiten Nachfrage eine neue Montagefabrik in Brasilien errichten. Von 26 möglichen Standorten sind zwei in der engeren Auswahl, einer davon liegt nahe São Paulo. Das berichtet die Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche. Die endgültige Entscheidung soll frühestens im Oktober fallen. Darüber hinaus wird auch über den Ausbau der Montagewerke in Russland und Indien nachgedacht.

Eine Erweiterung der Produktion in China ist bereits beschlossene Sache. Ab 2012 nimmt in Tiexi die zweite chinesische BMW-Fabrik mit der Fertigung des X1 die Arbeit auf. Mittelfristig soll die Kapazität an beiden chinesischen Standorten des Münchner Herstellers insgesamt 300.000 Autos pro Jahr betragen.

Vor einem erneuten Ausbau steht auch das US-Werk Spartanburg. Nach einer zehnmonatigen Umbauphase soll die Kapazität für die SUVs X3, X5 und X6 statt 270.000 in 2011 im kommenden Jahr rund 300.000 betragen. Konzernchef Reithofer schließt auch einen neuen Standort in Nordamerika nicht aus, dort würden dann aber Limousinen vom Band rollen.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar