Kälteeinbruch hilft Reifenhändlern

„Und der Verkauf läuft auch zu Beginn des neuen Jahres rund, denn der Winter ist ja noch lange nicht vorbei.“
Laut Drechsler stiegen 2009 die Lieferungen von der Industrie an den Großhandel gegenüber dem Vorjahr gar um rund 30 Prozent: „Die Lagerbestände waren vielfach so weit abgeschmolzen, dass die Hersteller ganz bewusst mehr Winterreifen produziert haben.“
Dennoch kam es 2009 bei bestimmten Größen zu Engpässen. Zum einen sorgte die Abwrackprämie für stark steigende Neuzulassungen. Vor allem für die besonders gefragten Kleinwagen wurden Winterreifen dann zeitweilig knapp. Zudem gab es mancherorts „logistische Probleme“ (Drechsler) beim Transport der Pneus vom Groß- zum Einzelhandel.
Sollte der strenge Winter anhalten, könnten weitere Engpässe drohen. „Bei kleinen Formaten wie 13 und 14 Zoll kann es zu Wartezeiten von drei, vier Tagen kommen“, heißt es etwa bei Hersteller Continental.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar