Macht schwört Porsche-Team auf VW ein

Macht räumte ein, dass die Fusion mit Volkswagen nicht einfach sei: „Auf dem Weg zum Integrierten Automobilkonzern werden wir gesellschaftsrechtliche Schritte gehen, die zunächst kompliziert erscheinen.“ So werde eine sogenannte Zwischenholding zwischen die Porsche Automobil Holding SE und die Porsche AG gesetzt. „An dieser Zwischenholding wird sich im Rahmen einer gegenseitigen Beteiligung Volkswagen mit 42 Prozent durch eine Kapitalerhöhung beteiligen. Unabhängig davon bleibt weiterhin die Porsche Automobil Holding SE mit 51 Prozent an Volkswagen beteiligt.“ Weiter schreibt Macht: „Im Verlauf des Jahres 2011 soll es schließlich zu einer Verschmelzung zwischen der Porsche SE und der Volkswagen AG kommen“. VW-Chef Martin Winterkorn hingegen hatte Ende Juli, wie von Automobilwoche exklusiv gemeldet, vor seinen Führungskräften in Wolfsburg erklärt: „Ich persönlich hoffe jedoch, dass wir das schneller hinbekommen“.

Gleichzeitig gab Macht den Mitarbeitern eine umfangreiche Arbeitsplatzgarantie: „Insbesondere im Zusammenhang mit den bevorstehenden Strukturveränderungen wird es keinen Abbau von Arbeitsplätzen geben – darauf gebe ich Ihnen mein Wort“. Erklärtes Ziel sei, „so viel wie möglich von dem zu erhalten, was Porsche ausmacht und was uns in der Vergangenheit so unglaublich erfolgreich gemacht hat“. Machts Resümee: „Diese Stärken werden wir selbstbewusst verteidigen“.
      

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar