Opel plant 2012 Gewinn in deutlich dreistelliger Millionen-Euro Höhe

 Rüsselsheim – Die defizitäre GM-Tochter Opel plant für 2012 mit einem höheren Gewinn als erwartet. „Wir werden 2012 einen substantiell dreistelligen Millionen-Euro-Gewinn einfahren“, berichtet die Fachzeitschrift Automotive News Europe unter Berufung auf Konzernkreise. Offiziell wollte Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke dies im Interview mit der Fachzeitschrift noch nicht im Detail bestätigen: „Unser Ziel ist es, ab dem nächsten Jahr nachhaltig profitabel zu sein“, wiederholte Stracke frühere Aussagen. „Konkrete Zahlen möchte ich nicht nennen, aber mit der jetzt deutlich verbesserten Kostenstruktur, die 2012 zum ersten Mal für das gesamte Jahr zum Tragen kommt, und den angepeilten höheren Verkaufszahlen, sind wir zuversichtlich, unser Ziel zu erreichen.“ Für das Gesamtjahr 2011 betonte Stracke das Ziel, „operativ mindestens mit einer schwarzen Null abzuschließen.“

Stracke will den Vorjahresabsatz von 1,2 Millionen Opel/Vauxhall dieses Jahr weiter ausbauen: „Für das Gesamtjahr 2011 gehe ich von zirka 1,3 Millionen Fahrzeugen aus. Und da werden wir nicht stehen bleiben. Unseren Marktanteil in unserem Hauptmarkt Europa wollen wir weiter ausbauen.“ Im ersten Halbjahr hat Opel einen Gesamtmarktanteil von 6,4 Prozent in Europa erzielt. „Im deutschen Pkw-Markt haben wir allein im Juni einen Anteil von 8,4 Prozent erreicht. Zum Jahresende wollen wir nochmals höher liegen. Bis zur Mitte des Jahrzehnts streben wir 8,5 Prozent in Europa und mehr als 10 Prozent in Deutschland an“, sagte der Manager. Allein in Russland wolle Opel dieses Jahr 60.000 Einheiten verkaufen – nach 40.000 in 2010.

Vom Elektrofahrzeug Opel Ampera will Stracke 2012 zwischen 8000 und 10.000 Fahrzeuge verkaufen. Stracke. „Ich bin zuversichtlich, dass wir auch 12.000 bis 15.000 Ampera bauen können, falls die Nachfrage noch weiter steigt. (…) Momentan haben wir schon 5.000 Vorbestellungen, darunter von 2.000 Privatkunden.“ Gefertigt wird das Elektrofahrzeug mit Reichweitenverlängerer („range extender“) im US-amerikanischen GM-Werk Hamtrack. Vertrieben wird das Fahrzeug laut Stracke in Europa nur von 150 bis 200 der insgesamt 4.600 Händlerbetriebe. Deutschland und die Niederlande sollen die beiden stärksten Ampera-Märkte werden – und laut Stracke „jeweils 30 Prozent des gesamten europäischen Verkaufsvolumens“ ausmachen.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar