Audi verzichtet auf Leiharbeiter

Audi fährt die Zahl der im Unternehmen beschäftigten Leiharbeiter zurück. „Da wir in der Lage sind, die geplanten Volumina 2017 mit unserer Stammbelegschaft zu produzieren, können wir die Leiharbeit deutlich reduzieren“, sagte eine Audi-Sprecherin der Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche.

Derzeit betrage die Leiharbeitsquote an den beiden deutschen Standorten Ingolstadt und Neckarsulm insgesamt 2,7 Prozent – ein im Branchenvergleich niedriger Wert. Laut Audi hat der Schritt nichts mit den Folgen des Abgasskandals zu tun. „Wir setzen Zeitarbeit nur ein, um Produktionsspitzen abzudecken“, betonte die Sprecherin.

Der Audi-Absatz war zuletzt nur noch langsam gewachsen. Im Oktober verkauften die Ingolstädter weltweit knapp 151.000 Autos – das waren nur 1,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Nach den ersten zehn Monaten steht die Audi-Bilanz bei 1.559.750 verkauften Fahrzeugen – ein Plus von 4,2 Prozent.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar