Autohersteller BMW setzt auf die Bahn

 München – Der Autohersteller BMW will bis 2016 weltweit mehr als zwei Drittel seiner Fahrzeuge per Bahn transportieren. „Ab 2016 wollen wir den Schienenanteil beim Werksversand unserer Fahrzeuge auf mindestens 70 Prozent erhöhen“, sagte Jürgen Maidl, Leiter Netzwerksteuerung und Logistik bei BMW, im Interview mit der Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche. 2009 lag der Schienenanteil beim Werksversand der Fahrzeuge noch bei 47 Prozent, „im vergangenen Jahr haben weltweit über 60 Prozent aller produzierten Autos das Werk per Bahn verlassen“, so Maidl. 40 Prozent wurden noch per Lkw zu den Exporthäfen oder Verteilzentren transportiert.

Bei den Zügen setze BMW aus Umweltschutzgründen auf geschlossene Wagen. „Wir haben jetzt mit zwei Dienstleistern neue Verträge abgeschlossen, so dass wir uns bis 2015 75 Prozent der in Zentraleuropa verfügbaren Kapazität an geschlossenen Zügen sichern“, sagte Maidl. Nach dem Transport in geschlossenen Zügen müssten die Fahrzeuge am Ziel nicht noch einmal gewaschen werden, neben Wasser spare dies auch Kosten.

BMW nutzt bereits für die Strecke Frankfurt am Main zu den bayerischen Standorten Regensburg und Landshut in Zusammenarbeit mit DB Schenker Rail mit Öko-Strom betriebene Züge ein. „Damit sparen wir jährlich mehr als 2000 Tonnen CO2 ein“, so Maidl. „Derzeit verhandeln wir über weitere Routen.“

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar