Automobilwoche sucht Start-ups: Kongress zur Zukunft der Autobranche/Sonderaktion „Automotive-Start-ups“

Der Automobilwoche Kongress 2016 im November zur Zukunft der Autobranche wird erstmals mit der Sonderaktion „Automotive-Start-ups“ stattfinden. Die Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche sucht Start-up-Unternehmen aus dem In- und Ausland, die für die Automobilbranche relevant sind.

Den jungen Firmen winkt eine Einladung zum Kongress, um sich vor Ort mit der Autoindustrie zu vernetzen. Der Kongress findet in diesem Jahr zum zehnten Male statt.

Und so funktioniert es: Start-ups bewerben sich bei der Automobilwoche, eine Jury wählt die zehn spannendsten aus. Diese erhalten einen Standplatz auf dem diesjährigen Kongress in Berlin samt gemeinsamer Bühne und treffen dort auf hochrangige Vertreter der Autoindustrie.

Alle zehn Start-ups werden vorab in einer Serie in der Automobilwoche vorgestellt (Print und online). Die Porträts erscheinen zudem in einer Sammelbeilage. In den zwei Tagen des Kongresses haben drei Mitglieder jedes Start-ups Zugang zum Kongress. „Wir gründen einen exklusiven Marktplatz, auf dem wir die Autobranche und die Start-ups zusammenbringen. Hier werden die Deals von morgen gemacht!“, sagte Automobilwoche-Chefredakteur Burkhard Riering.

Der Automobilwoche Kongress 2016 findet am 16. und 17. November in Berlin statt. Es werden 500 Teilnehmer erwartet. Zu den Sprechern des Jubiläumskongresses gehören unter anderem Daimler-Vorstandsvorsitzender Dieter Zetsche und ZF-Chef Stefan Sommer.

Mehr Informationen unter automobilwoche-kongress.de.

Bewerbung per E-Mail oder per Post:

Automobilwoche
Chefredakteur
Burkhard Riering
Argelsrieder Feld 13
82234 Oberpfaffenhofen
briering@craincom.de

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar