Getriebebauer Getrag braucht keine Landes-Bürgschaft mehr

Der Kontokorrentkredit mit einer Laufzeit von drei Jahren ist zur Finanzierung des laufenden Geschäfts der Getrag Group Transmission vorgesehen, zu der die deutschen Standorte sowie das Werk in der Slowakei und in Bari gehören. Beteiligt sind sieben deutsche Bankhäuser.

Der Getriebehersteller im Besitz der Familie Hagenmeyer war Ende 2008 aufgrund der Wirtschaftskrise und einem hochgradig fremd finanzierten Expansionskurs in heftige Turbulenzen geraten. Nach hohen Verlusten in den Jahren 2008 und 2009 wurde eine Landes-Bürgschaft  über 20 Millionen Euro benötigt, um einen Zwischenkredit abzusichern. Diese Kreditlinie wird nun durch die alte Vereinbarung ersetzt – und zwar ohne eine Umschuldung im Konzern, wie Kotecha betont.

Der Gesamtkonzern Getrag Corporate Group mit Sitz in Untergruppenbach bei Heilbronn wird im laufenden Jahr einen Umsatz von 2,59 Milliarden Euro erzielen und damit das ursprüngliche Ziel von 2,27 Milliarden Euro übertreffen. Nach Verlusten in den Jahren 2008 und 2009 will das Unternehmen operativ und netto wieder schwarze Zahlen schreiben. Dabei profitiert Getrag vor allem von der Nachfrage in Asien und Nordamerika, während in Europa das Geschäft mit Handschaltern auf das Ergebnis drückt. „Im nächsten Jahr werden wir den Umsatz und den Gewinn weiter verbessern“, zeigte sich der Manager zuversichtlich. „Getrag ist aber noch längst nicht einer komfortablen Situation.“ Die Geschäftseinheit Getrag Group Transmissions schreibt dieses Jahr Verluste, soll aber 2011 wieder eine schwarze Null erreichen.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar