Magazin: Kurswechsel in den USA – Auswirkungen auf auf Export und Arbeitsmarkt in Deutschland?

Anmoderation: Es vergeht kaum ein Tag, in der US-Präsident Donald Trump nicht für Schlagzeilen sorgt. Dabei lassen manche Äußerungen Wirtschaftsexperten hierzulande mit Bestürzung reagieren – beispielsweise wenn der 45. Präsident der Vereinigten Staaten wiederholt Schutzzölle fordert.

Ein heißdiskutiertes Thema in der PEAG Personaldebatte zum Frühstück in Berlin. Mehr dazu jetzt.

Beitrag:

Gerhard Handke, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen, blickt mit Sorge auf die kommenden Monate:

O-Ton: Ja, muss man ganz klar sagen, ja! Der Mann ist schwer einzuschätzen und die Vorhaben, die er angekündigt hat, werden Unsicherheit in die Weltwirtschaft bringen und damit auch in die deutsch-amerikanischen Handelsbeziehungen, ganz klar. – Länge 12 sec.

Noch verzeichnet der deutsche Arbeitsmarkt ein Rekordhoch, jedoch schon Ende 2016 hatte sich die Dynamik spürbar verlangsamt. In der deutschen Industrie sind kaum Stellenzuwächse zu erkennen. Das steht im harten Gegensatz zu den enormen Erfolgen der deutschen Exportwirtschaft.
Dr. Josef Braml, USA-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, malt eine düstere Zukunft:

O-Ton: Trump hat nicht weniger vor als diese liberale Wirtschaftsordnung zu verändern. Da ist sehr viel im Spiel, was man auch als Merkantilismus bezeichnen kann. Null-Summen-Denken. Wenn ich gewinne, müsst Ihr verlieren. Dieses Win-Win, dass eben beide Seiten was von Globalisierung und Freihandel haben, das wird in Amerika nicht mehr so geteilt. – Länge 20 sec.

Die Wahl Trumps und der Brexit waren keine Zufälle, so Braml. Aber wie dem nun begegnen? Auch von Seiten Europas Handelsschranken aufbauen? Die Experten sind sich nur in einem Punkt einig: Zunächst muss versucht werden, das Gespräch darüber zu führen. Gerhard Handke:

O-Ton: Da muss man ihn vielleicht auch mal drüber aufklären, dass wir 850.000 deutsche Autos in den Vereinigten Staaten bauen. Dass die Amerikaner 250.000 von deuten Unternehmen in Amerika hergestellte Einheiten ins Ausland exportieren. Es gibt Bundesstaaten in den Vereinigten Staaten, da sind deutsche Automobilwerke die größten Investoren im ganzen Staat. – Länge 20 sec.

Ausführlich dazu unter PEAG-online.de.

Absage.

Download Magazin

###########################

(Anhören: linke Maustaste, Download: rechte Maustaste, “Ziel speichern unter” )

Bitte senden Sie uns eine E-Mail auf die Adresse “service (at) vorabs.de”, wenn Sie das Audiomaterial verwendet haben.

Dabei entspricht (at) dem gewohnten Zeichen @, wir müssen aus Spam-Schutzgründen so schreiben.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar