Mini steht vor neuem Absatzrekord

 München – Nach den Rekordverkaufszahlen von 132.000 Mini im ersten Halbjahr 2011 kündigte BMW-Marketing-Vorstand Ian Robertson im Gespräch mit der Fachzeitschrift Automotive News Europe an, in diesem Jahr werde bei dem Kleinwagen der „Rekord aller Rekorde“ gebrochen. Das ursprüngliche Mittelfristziel von 300.000 Einheiten werde dieses Jahr allerdings noch nicht ganz erreicht. „Aber wenn man die Halbjahreszahl verdoppelt, sind Sie nicht weit vom Jahresergebnis entfernt“, so Robertson.

Der Absatz werde weiter wachsen. Noch diesen Oktober bringt Mini ein Coupé in den Handel, ein Roadster folgt 2012 „und eine Coupé-Version des Countryman danach“, ergänzte Robertson.

In das Mini-Werk in Oxford werden wie geplant 500 Millionen Britische Pfund (rund 565 Millionen Euro) investiert, damit kann die Kapazität auf etwa 250.000 – 260.000 Einheiten ausgebaut werden, fügte Robertson hinzu. Der Auftragsfertiger Magna werde weiterhin in Graz den Countryman für Mini fertigen.

Die Zahl der 1500 Mini-Händler weltweit soll weiter steigen. In den U.S. füge Mini derzeit 20 Händler zum Netz hinzu. „In China öffnen wir jede Woche einen Händlerbetrieb für die Marke BMW – und viele davon werden auch Mini vertreiben. Großes Wachstum haben wir gerade auch in Brasilien und Korea.“

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar