Nach Daimler prüft auch Ford seine Mitarbeiter auf Terror-Verdacht

 Nach Daimler überprüft auch Ford seine Mitarbeiter auf Terrorverdacht und gleicht die Belegschaftsdaten mit entsprechenden Namenslisten der EU und der USA ab. Dazu hat Ford eine Betriebsvereinbarung abgeschlossen und einen „Screening Prozess etabliert“, sagte eine Sprecherin der Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche.

„Einmal jährlich werden alle Mitarbeiter überprüft, zudem werden Neueinstellungen einmalig überprüft.“ Im Falle einer Übereinstimmung würde eine Meldung an das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle erfolgen.
Bei BMW sieht man laut eines Sprechers „keine Notwendigkeit“ für einen Vergleich der Mitarbeiterdaten mit den Listen von Terrorverdächtigen. Die rechtlichen Anforderungen erfülle der Konzern dennoch: „Unsere Mitarbeiter erhalten ihr Entgelt ausschließlich durch Banküberweisung ausbezahlt, auf ein Konto auf ihren Namen.“ Da die Banken verpflichtet seien, Kontoinhaber zu überprüfen, „halten wir eine nochmalige Prüfung nicht für notwendig“. „Wir überprüfen die Rechtslage“, sagte Opel auf Nachfrage. Volkswagen und Bosch betonen, dass sie sich an die gesetzlichen Vorgaben halten. Allerdings machten beide Unternehmen keine Angaben dazu, mit welchen Mitteln dies geschehe.

Trotz Kritik von Datenschutzexperten hält Daimler an seinem Vorgehen fest: „Die EU sowie die USA haben zwingende Gesetze zur Durchsetzung von Embargos und zur Terrorismusbekämpfung sowie entsprechende strikt zu beachtende Sanktionslisten erlassen“, begründet ein Sprecher. Personen, die auf diesen Listen stehen, dürfen vom Unternehmen kein Geld, keine Produkte oder Dienstleistungen erhalten. Werden die Gesetze nicht eingehalten, fürchtet der Konzern strafrechtliche Konsequenzen.

Ähnliche Themen

  • O-Ton + Kollegengespräch: Wann kann man eine Reise kostenlos stornieren? Nach Terroranschlägen möchten manche Urlauber ihre Ferien nicht mehr am ursprünglichen Reiseziel verbringen. Die Frage: Kann man eine solche Reise dann stornieren, wenn das Land oder die […]
  • Kollegengespräch: Urlaub jetzt in Tunesien oder Griechenland stornieren – geht das? Ein Terroranschlag in Tunesien, leere Geldautomaten in Griechenland. Wer in diese Länder seinen Sommerurlaub gebucht hat, denkt jetzt vielleicht über einen Rücktritt von der Reise nach. […]
  • Ford setzt auf freie Entwickler Berlin - Ford setzt bei seiner Konnektivitätsstrategie im Auto auf offene Systeme und die Innovationskraft externer Entwickler. "Wir verstehen uns als Ermöglicher für neue Applikationen im […]
  • Ford plant keine weiteren Kapazitätsschnitte in Deutschland München – Nach der aktuellen Gewinnwarnung plant Ford derzeit keine weiteren Produktionskürzungen an den deutschen Standorten. "Mit den bisherigen Kapazitätsschnitten kommen wir wunderbar […]
  • Ford-Europa-Managerin macht Köln Hoffnung Köln – Bei der Entscheidung zur Zukunft des Kölner Ford-Werks will das Management nicht nur die nüchternen Zahlen berücksichtigen. Vor der Betriebsversammlung am kommenden Montag […]
  • Ford-Betriebsrat signalisiert Entgegenkommen Köln - Im Ringen um die Verlagerung der Fiesta-Montage von Köln nach Rumänien haben die Arbeitnehmer des Ford-Werkes dem Management Entgegenkommen signalisiert. „Wenn wir die […]
  • Autozulieferer wehren sich gegen Verdacht von Preisabsprachen Iserlohn - Die Automobilzulieferer in Deutschland wehren sich gegen den von der EU-Kommission geäußerten Verdacht von Preisabsprachen. „In der Öffentlichkeit ist durch die Äußerungen von […]
  • Ford: „Kinetic Design verkauft sich sehr erfolgreich“ Berlin - „Die Designstrategie reflektiert die Richtung, die der Vorstand uns als Designern vorgibt“, sagte Martin Smith, Designchef von Ford Europa, Asien/Pazifik und Afrika, auf dem […]
  • Ford: Auftragsbestand in Deutschland 45 Prozent über Vorjahr Köln - Der erheblich Marktanteile verlierende Autohersteller Ford sieht sich selbst im Aufwind und will im laufenden Jahr trotz Startschwierigkeiten in Deutschland seinen Marktanteil […]
  • Werbeausgaben sinken um rund drei Prozent Ford gibt pro verkauftem Fiesta über 1.400 Euro für Reklame aus München - Die Autoindustrie spart bei der Werbung und hat im ersten Quartal 2013 mit 524,4 Millionen Euro rund drei […]
  • Analysten: Werksschließungen bei Ford allein nicht ausreichend Köln - Die vor dem Hintergrund der europäischen Absatzkrise angekündigten Werksschließungen bei Ford sind nach Ansicht von Analysten nur der Anfang einer notwendigen Marktbereinigung. Das […]
  • Mercedes und BMW trotzen bislang der Krise Ford dagegen reduziert Schichten schon vor der Sommerpause München – Trotz der für das zweite Halbjahr erwarteten Eintrübung der Weltkonjunktur produzieren die deutschen Hersteller von […]
  • Ford: Kurzarbeit und weniger Leiharbeiter Köln – Ford will dem sinkenden Autoabsatz mit Kurzarbeit im Kölner Fiesta-Werk und dem deutlichen Abbau von Zeitarbeitern in den Werken Köln und Saarlouis begegnen. Das berichtet die […]
  • Ford-Europachef attackiert Europäische Kommission Freihandelsabkommen mit Südkorea benachteiligt Europa Köln - Nach dem Inkrafttreten des Freihandelsabkommens zwischen Europa und Südkorea hat Ford-Europachef Stephen Odell der […]
  • Opel arbeitet an drei neuen Motorenfamilien Rüsselsheim - Opel will seine Motorenpalette überarbeiten und dafür rund eine Milliarde Euro investieren. Entwicklungschefin Rita Forst sagte der Branchen- und Wirtschaftszeitung […]
  • O-Ton: Wer bezahlt die Rettung? Die Expeditionsteilnehmer in der Antarktis sind dem ewigen Eis entkommen, ihre Rettung ging ohne größere Probleme über die Bühne. Nun dürfte, unbeobachtet von den Kameras, das Ringen um […]
  • Porsche regelt Arbeitszeit neu Stuttgart – Porsche will seinen Mitarbeitern künftig mehr Spielraum bei der Gestaltung ihrer Arbeitszeit geben, um Beruf und Privatleben besser vereinbaren zu können. Nach einem Bericht […]
  • Hotmail lernt POP3 München – Als einer der letzten großen Maildienste bietet nun auch Microsoft einen POP3-Support für kostenlose Konten. Damit wird der Abruf von Hotmailkonten auch über externe Programme […]
  • O-Ton: Kein Anspruch auf freien Tag an Karneval Auch im Rheinland haben Arbeitnehmer des öffentlichen Dienstes keinen Anspruch auf Arbeitsbefreiung an Geburtstagen, zu Weiberfastnacht und Rosenmontag. Dies hat das Arbeitsgericht Köln […]
  • Autobranche kürzte 2009 Werbe-Budgets Rückgang teilweise bis zu rund neun ProzentMünchen - Im Zuge der Krise hat die Automobilindustrie ihre Werbeausgaben in Deutschland erheblich gekürzt. 2009 gab der Fahrzeugmarkt […]
  • O-Ton: Bus öffnet die Türen vor der Haltestelle – wer haftet? Wer haftet, wenn es vor der Bushaltestelle einen Unfall gibt? 200 Meter vor dem eigentlichen Stop hatte der Busfahrer schon die Türen wegen Stau geöffnet. Ein 13-jähriges Mädchen stieg […]
  • Aufstand der Opel-Händler Rüsselsheim – Nach der Einführung eines neuen Vertriebssystems für Opel wehren sich die Händler des Unternehmens gegen komplizierte Abrechnungen und geringere Margen. Das berichtet die […]
  • Magazin: Auch Zeugen können sich irren In jeder Gerichtsserie im Fernsehen macht der Zeuge den Unterschied – für die Verurteilung oder den Freispruch. Im wahren Leben ist das ganz anders! Die Zeugen sind nicht immer so […]
  • Wissmann erwartet 16 deutsche Serien-Elektromodelle für 2014 Frankfurt/M. - Im kommenden Jahr werden deutsche Automobilhersteller insgesamt 16 Serien-Elektromodelle auf dem Markt bringen. Das kündigte der Präsident des Verbands der […]
  • Kunst ist Geschmacksache München/Berlin (DAV). Künstler sind frei in ihrem Schaffen. Dies muss auch ein möglicher Auftraggeber berücksichtigen. Er muss sich vor einer Beauftragung mit den künstlerischen Eigenarten […]
  • Rüttgers war „Mamas Liebling“ NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) war als Pennäler ganz „Mamas Liebling“. Klassenkamerad Albrecht Hahn erzählte dem Politikmagazin ‚Cicero’ (Märzausgabe): „Sein Privatleben hielt […]
  • Mercedes baut die Forschung um Stuttgart - Mit einer umfassenden Neuorganisation seines Vorstandsressorts Forschung & Entwicklung will Daimler alternative Antriebe schneller zur Serienreife bringen und die Integration […]
  • O-Ton + Magazin: Gesichtsmasken dürfen bei Rasern beschlagnahmt werden Eigentlich sind Gesichtsmasken am Steuer verboten – die Pappnase ist im Karneval zwar sehr lustig. Wenn man sie aber auf Blitzerfotos trägt, dann verstehen die Behörden keinen Spaß. Und […]
  • O-Ton + Magazin: Jeder Dritte leidet unter Depression, Burn-out und Co. 27 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Erkrankungen ihrer Psyche. Das besagt eine Studie, die hier in Berlin vorgestellt wurde. Die Gesamtkosten für die Volkswirtschaft belaufen […]
  • O-Ton: Jugendliche Autofahrer haften nach Unfall Ein 17- und ein 12-Jähriger haften für Schäden, die sie durch unachtsames Autofahren an einem anderen Fahrzeug verursachen. Die beiden hatten an einem Auto gebastelt – auf einem privaten […]