O-Ton + Magazin: Paketkasten für Mehrfamilienhäuser

Seit Mai 2015 können in Berlin-Lichtenberg einige Mieter ihre Pakete direkt im Haus abholen und aufgeben. Der Paketkasten für Mehrfamilienhäuser, so der offizielle Titel, hat sich in der Pilotphase bewährt. So lautet das Fazit von DHL Paket.

Thomas Ogilvie, einer der Geschäftsführer von DHL Paket:

O-Ton:

Nun soll auch in anderen Bezirken Berlin und weiteren Städten dieser Service angeboten werden.

Download O-Ton

Magazin: Paketkasten für Mehrfamilienhäuser

Der Paketkasten für Mehrfamilienhäuser hat sich bewährt. So lautet jedenfalls das Fazit von DHL Paket in Berlin und Dortmund. Seit Mai 2015 können in Berlin-Lichtenberg Mieter des Wohnungsbauunternehmens Vonovia dieEmpfangs- und Versandlösung für ihre Pakete direkt im Haus nutzen. Egal, ob die Mieter zu Hause sind oder nicht, ihre Paketsendungen verpassen sie nicht mehr. Mehr dazu jetzt.

Beitrag.

Mieter Jens Kühne ist von Anfang an dabei:

O-Ton:

Der Bastler und Programmierer bestellt viel im Netz – und bekommt dementsprechend auch häufig Pakete.

O-Ton:

Den leuchtend gelbroten Dongle hat er am Schlüsselbund, mit dem darauf gespeicherten Code erhält er – und nur er – sein Paket direkt im Haus. Eine einmalige Registrierung dafür reicht – und für diejenigen, die nicht selbst nachschauen, gibt es eine Mail zur Erinnerung.

O-Ton:

sagt Thomas Ogilvie, einer der Geschäftsführer von DHL Paket. Und Konstantina Kannelopoulos vom Vermieter Vonovia ergänzt:

O-Ton:

Nach der Pilotphase soll der Service über die Lichtenberger Vulkanstrasse erweitert werden, verspricht die Deutsche Post DHL:

O-Ton:

Und wenn es mal eine Retoursendung gibt oder die Geburtstagsüberraschung für die Erbtante per Paket verschickt werden – auch das erledigt Jens Kühne jetzt direkt im Haus.

O-Ton:

Download Magazin

###########################

(Anhören: linke Maustaste, Download: rechte Maustaste, “Ziel speichern unter” )

Bitte senden Sie uns eine E-Mail auf die Adresse “service (at) vorabs.de”, wenn Sie das Audiomaterial verwendet haben.

Dabei entspricht (at) dem gewohnten Zeichen @, wir müssen aus Spam-Schutzgründen so schreiben.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar