SHW-Großaktionär sieht an der Börse keine Zukunft

SHW-Großaktionär Stefan Pierer plant für den Zulieferer einen Rückzug von der Börse. „Am Ende des Tages sehe ich SHW nicht börsennotiert. Bis dahin gibt es aber sicherlich noch viele Zwischenschritte“, sagte Pierer der Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche.

Pierer begründete seinen Schritt: „Ein Automobilzulieferer in der Größenordnung wie SHW, der wie die großen Unternehmen in dieser Industrie den Wandel hin zur Elektrifizierung, Digitalisierung und anderes mehr stemmen muss, tut sich an der Börse sehr schwer.“ Pierer hatte den Aktionären Ende März 35 Euro pro Anteilsschein geboten, um weitere etwa 25 Prozent an SHW zu übernehmen. Die Annahmefrist endet am 18. Mai. Auf einen bestimmten Prozentsatz will er sich aber nicht festlegen. „Ich nehme das, was uns angeboten wird. Das sehe ich völlig entspannt.“

Der österreichische Chef der Motorradmarke KTM ist über die zu Pierer Industrie zählende SHW Beteiligungs GmbH mit fast 50 Prozent größter SHW-Aktionär. SHW macht mit Pumpen, Motorkomponenten und Bremsscheiben 400 Millionen Euro Jahresumsatz.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar