Kfz-Markt steigert Werbeausgaben um sechs Prozent

 München – Der Kfz-Markt in Deutschland hat seine Ausgaben für Werbung im ersten Quartal um knapp sechs Prozent von 533 auf rund 564 Millionen Euro gesteigert. Das berichtet die Automobilwoche unter Berufung auf die Untersuchungen des Marktforschungsinstituts Nielsen, das die Ausgaben für die Branchen- und Wirtschaftszeitung analysiert. Zum Kfz-Markt zählt Nielsen Pkw, Nutzfahrzeuge, Zweiräder, Reisemobile, Autohandel und -zubehör.

Volkswagen investierte mit 55 Millionen Euro die größte Summe in Werbung, Daimler (38 Millionen) Renault (36) und Opel (33) liegen dahinter. Während VW besonders für seine „Cup-Sondermodelle“ warb, machte Opel durch die Kampagne „Umparken im Kopf“ von sich reden.

Nielsen analysiert für das Ranking die Kosten der Schaltung klassischer Werbung in Print, TV, Hörfunk, Kino, Außenwerbung und Internet. Den höchsten Betrag investierten die Unternehmen mit 177 Millionen Euro in TV-Spots.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar