O-Töne + Magazin: Deutsche Post stellt Glücksatlas 2014 vor

 Die Deutschen waren über einen so langen Zeitraum nie so glücklich wie heute! Das ist zentrale Ergebnis der Studie „Deutsche Post Glücksatlas 2014“, die in Berlin vorgestellt wurde. Demnach leben die glücklichsten Deutschen in Norddeutschland – in Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen an der Nordsee.

Zudem wurde auch nach der Zufriedenheit von Menschen mit Behinderung gefragt. Jürgen Gerdes, Konzernvorstand Post – eCommerce – Parcel / Prof. Bernd Raffelhüschen von der Uni Freiburg:

O-Ton:

Mehr dazu unter Gluecksatlas.de.

Download O-Ton-Paket Gerdes
Download O-Ton Raffelhüschen

Magazin: Glücksatlas 2014

Anmod: Die deutschen waren über einen so langen Zeitraum nie so glücklich wie heute! Das ist zentrale Ergebnis der Studie „Deutsche Post Glücksatlas 2014“, die nun in Berlin vorgestellt wurde. Mehr dazu jetzt.

Beitrag:
Bereits zum vierten Mal hat die Deutsche Post die Deutschen zum Thema Glück befragen lassen. Konzernvorstand Jürgen Gerdes zu den Ergebnissen:

O-Ton: – Länge 20 sec.

Fast 70.000 Menschen wurden befragt, insofern stehen die Ergebnisse auf einer breiten Basis. Und noch mehr Zahlen: Während die Regionen Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen/Nordsee mit über 7 von 10 möglichen Punkten ganz oben auf der Skala rangieren, sind es bei den Schlusslichtern etwa 6,60 Punkte. Forscher Bernd Raffelhüschen:

O-Ton:

In diesem Jahr wurde speziell auch nach der Zufriedenheit von Menschen mit Behinderung gefragt. Warum widmet sich die Post speziell dieser Frage? Jürgen Gerdes:

O-Ton:

Und bei der Befragung stellte sich heraus: Menschen mit Behinderung sind weniger zufrieden mit ihrem Leben. Aber: Die Zustimmung zu einer inklusiven Gesellschaft ist bei den Deutschen sehr hoch. Mehr dazu unter Gluecksatlas.de.

Absage

Download Magazin

###########################

(Anhören: linke Maustaste, Download: rechte Maustaste, “Ziel speichern unter” )

Bitte senden Sie uns eine E-Mail auf die Adresse “service (at) vorabs.de”, wenn Sie das Audiomaterial verwendet haben.

Dabei entspricht (at) dem gewohnten Zeichen @, wir müssen aus Spam-Schutzgründen so schreiben.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar