O-Ton: AGG-Hopping keine Einnahmequelle

 Ein vermeintlich Arbeitssuchender, der sich erfolglos auf eine Anzeige beworben hat – ohne Eignung und auch ohne Interesse an dem Job – hat keinen Anspruch auf eine Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG). So entschied das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg. Der 60jährige hatte sich auf eine Stelle mit 1-3 Jahren Berufserfahrung beworben – und bekam eine Ablehnung.
Swen Walentowski von der Deutschen Anwaltauskunft.

O-Ton: Er verlangte daraufhin 60.000 Euro Entschädigung wegen Altersdiskriminierung nach dem AGG. Da haben die Richter gesagt, nein, AGG-Hopping gibt es nicht. Wer sich also nur bewirbt, um Einnahmen zu erzielen, das ist ein AGG-Hopper – der hat keinen Anspruch auf die Entschädigung. – Länge 16 sec.

Mehr Informationen unter www.anwaltauskunft.de

Download O-Ton

###########################

(Anhören: linke Maustaste, Download: rechte Maustaste, “Ziel speichern unter” )

Bitte senden Sie uns eine E-Mail auf die Adresse “service (at) vorabs.de”, wenn Sie das Audiomaterial verwendet haben.

Dabei entspricht (at) dem gewohnten Zeichen @, wir müssen aus Spam-Schutzgründen so schreiben.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar