Magazin: „Wie gerecht ist Deutschland?“

Spätestens mit Beginn des Bundestagswahlkampfes wird in Deutschland wieder über die Frage diskutiert: „Wie gerecht ist Deutschland?“. Experten sind sich einig: Fehlende Gerechtigkeit ist nicht nur ein soziales Problem, sondern ein ökonomisches. Denn eine Volkswirtschaft kann auf Dauer durch Ungerechtigkeit geschwächt werden.

Mehr dazu jetzt.

Magazin:

Vor der Frage nach dem „Wie“ stellt sich die Frage nach „Was“. Was ist überhaupt gerecht? – Es ist eine gesellschaftliche Aufgabe, Gerechtigkeit herzustellen, sagt Claudia Große-Leege,
Geschäftsführerin des Verbandes deutscher Unternehmerinnen:

O-Ton: Ich glaube, dass wir darauf achten müssen, dass es eine Leistungsgerechtigkeit gibt, eine Generationengerechtigkeit gibt, dass es eine Bedarfsgerechtigkeit gibt, dass eine Geschlechtergerechtigkeit gibt. Das ist generell eine Herausforderung zu jeder Zeit. – Länge 14 sec.

Und derzeit ist das Thema auch wieder ein Wahlkampfschlager. Martin Schulz will die Agenda 2010 korrigieren, um die Gesellschaft gerechter zu machen. Für Bundeskanzlerin Angela Merkel ging es den Menschen in Deutschland noch nie so gut wie im Augenblick. Und abseits des Wahlkampfes? Prof. Dr. Joachim Möller, Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, konstatiert:

O-Ton: Wir sind nicht perfekt, was Gerechtigkeit angeht, aber den gerechten Zustand gibt es auch nicht, sondern wir müssen als Gesellschaft daran arbeiten, besser zu werden in diesem Punkt. Und es gibt unter den Ländern große Unterschiede. – Länge 13 sec.

Einerseits Skandinavien, andererseits Staaten in Südamerika. Deutschland ist irgendwo in der Mitte: Während die obersten 60 Prozent der Beschäftigten seit Mitte der 90er Jahre ihren Bruttolohn im Schnitt steigern konnten, ging er für die unteren 40 Prozent real nach unten. Andererseits sind die Deutschen, dank der guten Konjunktur, so zufrieden wie noch nie. Sven Kramer von der PEAG-Unternehmensgruppe:

O-Ton: Gerechtigkeit in dieser Gesellschaft wird ausdrücklich nicht nur durch den Lohn herbeigeführt, sondern es gibt ganz viele andere Stellschrauben, die für die Gerechtigkeit verantwortlich sind. Und mir ist es immer ein bisschen zu engstirnig, wenn man glaubt, die Tarifpartner – im Zweifelsfall die Arbeitgeber – für Gerechtigkeit sorgen könnten. – Länge 20 sec.

Mehr zu diesem Thema unter peag-online.de.

Absage.

Download Magazin

###########################

(Anhören: linke Maustaste, Download: rechte Maustaste, “Ziel speichern unter” )

Bitte senden Sie uns eine E-Mail auf die Adresse “service (at) vorabs.de”, wenn Sie das Audiomaterial verwendet haben.

Dabei entspricht (at) dem gewohnten Zeichen @, wir müssen aus Spam-Schutzgründen so schreiben.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar