Magazin: Alkohol bei Radfahrern

Anmoderation: Wenn Bier mit Limonade schon vielerorts Radler genannt wird, dann kann man davon auch mehrere trinken. Denkt sich vielleicht manch Radfahrer – und liegt damit völlig falsch.
Die Uni Mainz hat eben in einem groß angelegten Versuch getestet, wie Alkohol auf Radfahrer wirkt.

Mehr dazu jetzt.

Beitrag:

Nach derzeitiger Rechtslage können sich Radfahrer genau wie Autofahrer ab 0,3 Promille bei Fahrfehlern strafbar machen. Professor Reinhard Urban von der Uni Mainz hat mit Probanden den Test gemacht – und sie eine Strecke fahren lassen, die dem normalen Straßenverkehr entspricht.

O-Ton:

Eigentlich gilt ja 1,6 Promille, wenn man nicht durch unsichere Lenkmanöver auffällt oder einen Unfall baut. Allerdings, sagt der Experte:

O-Ton:

Sprich: Ähnlich wie beim Autofahren – ab 1,1 Promille ist alles vorbei. Gesine Reisert von der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins:

O-Ton:

Zudem: Heutige Fahrräder haben auch gern mal einen Motor – und erreichen als Pedelec oder E-Bike Geschwindigkeiten, die früher undenkbar waren. Insofern könnte eine Neubewertung der Promille-Grenze bei Radlern realistisch werden. Mehr unter verkehrsrecht.de.

Absage.

Download Magazin

###########################

(Anhören: linke Maustaste, Download: rechte Maustaste, “Ziel speichern unter” )

Bitte senden Sie uns eine E-Mail auf die Adresse “service (at) vorabs.de”, wenn Sie das Audiomaterial verwendet haben.

Dabei entspricht (at) dem gewohnten Zeichen @, wir müssen aus Spam-Schutzgründen so schreiben.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar