Freie Werkstätten klagen über Mehrkosten durch fehlende Informationen

 München – Teilehändler und freie Werkstätten werfen den Autoherstellern ungenügende Informationen über Kfz-Ersatzteile vor und vermuten dahinter eine gezielte Aktion. „Das ist das absolut rentabelste Geschäft, das die Fahrzeughersteller und ihre Vertragspartner haben“, sagte Hartmut Röhl, Präsident des Gesamtverbands Autoteile-Handel und Präsident des FIGIEFA, der Branchen- und Wirtschaftszeitung Automobilwoche. Zwar habe die EU-Kommission die Fahrzeughersteller verpflichtet, Reparatur- und Wartungsinformationen anderen Marktteilnehmern zur Verfügung zu stellen. Allerdings sei die praktische Umsetzung mangelhaft, es fehlten die elektronischen Daten zur Teileidentifikation. Dazu gehörten die Verknüpfungen zwischen den Fahrgestellnummern und den jeweils zugeordneten Originalersatzteilnummern.

Dagegen erklärten in einer Automobilwoche-Umfrage BMW, Ford und Volkswagen, für die Zukunft keine Änderungen an den bestehenden Recherche- und Lieferplattformen vornehmen zu wollen.

Röhl kritisierte: „Das hat vor allem Nachteile für den Verbraucher und führt tendenziell bereits heute dazu, dass Werkstätten entgegen ursprünglicher Absichten oft teurere Originalersatzteile beziehen, weil die gleichwertigen entsprechenden Teile des unabhängigen Aftermarkets nur mit einem höheren Rechercheaufwand gefunden werden können.“ Oder Verbraucher seien gezwungen, in eine Vertragswerkstatt zu fahren.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar