Magazin: Welche Steuern kommen nach der Bundestagswahl auf uns zu?

 Anmoderation: Der Wahlkampf zur Bundestagswahl läuft – und von den Plakaten regnen viele Versprechungen auf uns herab. Bei ihrer Finanzierung gibt es auch schon konkretere Vorstellungen, besonders die höheren Einkommen könnten mehr belastet werden. Das muss gar nicht sein, rechnen Experten vor – es könnte sogar Entlastungen für alle Schichten geben. Mehr dazu jetzt.

Beitrag:

Der Staat nimmt so viel ein wie noch nie – und trotzdem will er immer noch mehr, klagt Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler:

O-Ton: Wir haben im letzten Jahr ca 600 Milliarden gesamtstaatlich gehabt. In diesem Jahr werden wir rund 630 Milliarden Euro einnehmen und bis zum Jahr 2017 werden wir noch mal fast 100 Milliarden Euro mehr einnehmen. Dann sind es über 700 Milliarden Euro. Und das macht deutlich, wir haben kein Einnahmen-, sondern ein Ausgabenproblem. – Länge 19 sec.

Dennoch stehen in einigen Wahlprogrammen Pläne für Mehreinnahmen von Vater Staat – bei der SPD rund 32 Milliarden, bei den Grünen sogar 50. Aber auch die Union plant zumindest keine Senkung der Steuern. Darum die Forderung:

O-Ton: Wir brauchen Steuerentlastungen, damit die Steuerzahler mehr Eigenvorsorge machen können, mehr für die Gesundheit machen können, mehr investieren können in Bildung und für sich selbst. Deswegen müssen wir langfristig auch über Steuerentlastungen sprechen. – Länge 10 sec.

So sollte unbedingt die kalte Progression abgeschafft werden. Jene Stufen, die uns nach einer Gehaltserhöhung sogar ein Minus bescheren können, weil das Plus vom Arbeitgeber noch mit einem Zuschlag direkt in die Kassen des Finanzamtes wandert. Und ein bisschen weniger Bürokratie wäre ebenfalls eine Entlastung. Reiner Holznagel:

O-Ton: Wir brauchen Unmengen Zeit, um die Steuererklärung fertig zu stellen. Wir müssen Belege sammeln, all das kostet nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Die Deutschen geben 200 Millionen Euro im Jahr aus, nur um die Steuererklärung anfertigen zu müssen. Das, finde ich, ist zuviel Geld. – Länge 14 sec.

Mehr dazu unter steuerzahler.de.

Absage.

Download Magazin

###########################

(Anhören: linke Maustaste, Download: rechte Maustaste, “Ziel speichern unter” )

Bitte senden Sie uns eine E-Mail auf die Adresse “service (at) vorabs.de”, wenn Sie das Audiomaterial verwendet haben.

Dabei entspricht (at) dem gewohnten Zeichen @, wir müssen aus Spam-Schutzgründen so schreiben.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar